Re: Re: Aufstiegsgeschwindigkeit

Tauchen in der Schweiz Foren Re: Re: Aufstiegsgeschwindigkeit

#38500

Anonym

Hoi Stefanie

Die hohen Aufstiegsgeschwindigkeiten stammen von früher, wie Urs ebenfalls schon schrieb. Früher wurde durch „Try and error“ bzw. try until DCS ermittelt. Heutzutage tendiert man auch in der Ausbildung zu kleineren Aufstiegsgeschwindigkeiten vorallem auch weil öfters der Compi anfängt zu heulen.

Z.B. sind im Uwatec Galileo 7m/min bis 20m/min wie folgt integriert worden:
<6m: 7m/min
<12m: 8m/min
<18m: 9m/min
<23m: 10m/min
<27m: 11m/min
<31m: 13m/min
<35m: 15m/min
<39m: 17m/min
<44m: 18m/min
<50m: 19m/min
>50m: 20m/min

Die 18m/min von PADI finde ich nicht mehr zeitgemäss. Neue Erkenntnisse und Studien zeigten deutlich auf, dass kleinere Aufstiegsgeschwindigkeiten zu weniger Dekompressionskrankheitsfälle führten. Selber propagiere ich 10m/min. Im technischen Tauchen schulen wir mit 10min/m oder 8m/min und im „oberen Bereich“ (6m bis 0m) wo das Druckgefälle pro Meter grösser ist sogar mit 1m/min.

Die Dekompressionskrankheit entsteht bekanntlich durch zu grosse Inertgasblasen (Stickstoff/Helium) bzw. deren verursachten Entzündungen/Schädigungen der Zellen/Gewebe/Gefässe. Je nach Reaktion des Körpers auf die Entzündungen/Schädigungen treten dann die entsprechenden Symptome auf. Dabei ist die Aufstiegsgeschwindigkeit ein zentraler Faktor!

Bei Wiederholungstauchgängen kommt noch dazu, dass wegen der vor jedem Tauchgang in den Körpergeweben (Sehnen, Faszien und Teile der Endothelzellen) existierenden Blasenkeime in der Größe von ca. 1 µm, das Blasenaufkommen zusätzlich wächst.
Die Grafik (siehe unten) unveröffentlichter Tests von Alf O. Brubakk (Professor der Physiologie an der norwegischen Universität für Forschung Technologie in Trondheim) illustriert die Problematik deutlich. Nach dem ersten Tauchgang mit Luft (40m, Grundzeit:45min) sind wenige/keine Gasblasen vorhanden, welche zusätzlich mit einer Druckammerfahrt nach Comex30 mit EAN50 behandelt wurden. Nach dem zweiten Tauchgang wurden massiv mehr Gasblasen im venösen Kreislauf (Herz) gemessen. Die Ursache des Anstiegs sind die vorhandenen Blasenkeime im Körper. Die linke Skala gibt Auskunft über die Anzahl Gasblasen pro cm2, die rechte Skala ist die Tauchtiefe in Meter.

Grüsse
Walter Ciscato