Re: Re: Nitrox-Norm: Gewinde M26x2

Tauchen in der Schweiz Foren Tauchausrüstung Nitrox-Norm: Gewinde M26x2 Re: Re: Nitrox-Norm: Gewinde M26x2

#57613

beat53
Mitglied

Dieser Thread hält sich aber erstaunlich lange…

Wen es noch interessiert, was so alles von Behörden und Gerichten über Normeneinhaltung etc. gesagt und entschieden worden ist, für den habe ich ein paar Auszüge (seco, Urteil Eidg. Rekurskommission, EKTEG etc.) zusammengestellt:
http://www.swisscavediving.ch/PDF-dateien/AnmerkungenDiskussion_EN144_Forum.pdf

Insbesondere das Urteil (also weniger das Urteil eigentlich, als die sog. ERWAEGUNGEN dazu) ist interessant, weil es auch zeigt, wie die Gerichte eben sowohl auf Gesetz und Verordnung, aber auch auf Gesetzeskommentare wie die vom seco und von der EKTEG abstellen. Vor allem auch der Gesetzeskommentar des seco empfehle ich allen Interessierten zum lesen. (er ist sogar so geschrieben, dass man ihn versteht)

Persönlich halte ich es auch sehr pragmatisch: ich habe ein paar Stage mit M26, andere mit G5/8, meine (100%) O2-Flaschen hatten immer schon (d.h. die letzten 15 Jahre über) ein O2-Ventil, habe zusätzlich ein paar Adapter und komme damit gut zurecht….
Wenn man sowieso nur seine EIGENEN Flaschen füllt, was ich ohnehin jedem dringend empfehle, dann ist die ganze Sache kein grosses Thema.

Und wenn ich dann Stauffer-Fett statt O2-komaptibles Fett an mein schönes, normenkonformes Nitrox-Ventil schmiere, dann fliegt mir das Ding trotzdem, mit oder ohne EN144, um die Ohren….
Wie sagte Urs Anliker in diesem Forum: solange nichts passiert, kümmert's niemanden. Das ist natürlich juristisch völlig incorrect, aber es trifft zu, es ist Realität.

Ganz egal wie man dazu steht, der nachvollziehbare Hauptgrund für die gasspezifischen Gewinde war schon immer die Verhinderung einer möglicherweise FATALEN Gasverwechslung. Das betrifft nicht nur uns Taucher: denkt mal an Spitäler (Narkosegase etc.), Industrie, Chemie etc., wo ein falsches Gas u.U. gleich ein Werk einäschern oder Dutzende von Menschen zu Schaden kommen könnten…

Beat Müller