Re: Re: Schlechte Ausbildung der hiesigen Taucher?

Tauchen in der Schweiz Foren Re: Re: Schlechte Ausbildung der hiesigen Taucher?

#50701

Anonym

Du bist also der Meinung das es sinnvoll ist eine Schulung im Flachwasser (bis auf 15 m) zu machen und ihm nachhher mit dem Brevet bis 30 m tauchen zu lassen.
Ich bin da der Meinung das es sinnvoller ist auch die Schulung in den Tiefen durchzuführen, die er nachher betauchen darf. Damit er erleben und verstehen kann, was ihn bei seinen Plauschtauchgängen nach dem Kurs erwartet. Da ist es nicht gemacht damit, einmal auf 30 m abzutauchen.

Gruass
Ennio

Hmmm, ich bin der Meinung, dass die meisten nicht in 5 bis 8 Schulungs-TG's alles beherrschen, was nötig wäre um perfekt tauchen zu können. (wenige Ausnahmen gibt es natürlich immer)  Egal wie gut der TL ist. Die meisten brauchen mehr Zeit und Übung, bis etwas Routine einkehrt. Für ein RD, ** oder 30m (im kalten See) sind die meisten nach 15TG noch nicht wirklich bereit. Das gewisse TL gerne das Gegenteil (nur) von ihren eignen Schülern behaupten habe ich schon oft genug erlebt. Das Resultat solcher Behauptungen erlebe ich immer wieder, wenn ich mit Anfängern tauche. Übrigens: das sagt nichts über das Können des TL aus. Auch bei sehr guten TL ist es normal, dass das gute Tauchen nach dem Kurs ein wenig Übung und regelmässiges “Training” braucht.

Mich nimmt wunder wie du dann wie z.B. in der CMAS d3 schulung deinen buddy retten willst, der sich auf 40m kopfvoran ohnmächti in den Schlick steckt, ohne dabei etwas aufzuwirbeln  ??? Dass während Schulungen egal welchen Niveaus Schlick aufgewirbelt wird ist völlig normal!

Ja, schon kalr. Da will ich auch nicht weidersprechen… aber solche Übungen macht man doch nicht im Abang/Wand? Und über 100m Strecke?