Re: Re: Tauchflaschen durch den Gotthard-Tunnel (Gefahrentransport?)

Tauchen in der Schweiz Foren Smalltalk Tauchflaschen durch den Gotthard-Tunnel (Gefahrentransport?) Re: Re: Tauchflaschen durch den Gotthard-Tunnel (Gefahrentransport?)

#58892

Anonym

So gesehen stimmt das NICHT!

Für den Transport nach ADR/SDR ist der jeweilige Stoff Massgebend. Das was zitiert wurde sind die allgemeinen Vorschriften für den Transport von Druckgasbehältern der Klasse A und O.
Als Attachment habe ich den Auszug aus der STOFFLISTE des ASTAG beigefügt.
Druckluft, was wir allgemein als Atemgas verwenden, findet man unter der UN-Nummer 1002. Anders sieht das aus wenn wir andere Gasgemische verwenden.

Wenn wir also Pressluft befördern ist die Freimenge in schweizer Tunneln also 1000 liter! Mit Bewilligung können sogar 3000 liter befördert werden. Als Zusatz gelten die Vorschriften des SDR Nummer 6, 7 und 8 (ebenfalls angefügt als Attachment). Als Volumen wird das Volumen des Transportbehälters angegeben.
Nummer 6 besagt, dass die maximale Grösse des Gebindes 150 l betragen darf. Nummer 7 heisst, dass keine Batteriefahrzeuge (es sind Flaschenbatterien gemeint) dazu verwendet werden dürfen und Nummer 8 besagt, dass wenn die Gefässe leer sind alles zulässig ist!

Aber die Diskussion sind alle hinfällig weil im Weiteren auf der Seite 3 des von Walter gelinkte PDF's im Punkt 1.1.3.6.3, Absatz C etwas entscheidendes steht:
Die Taucher sind bei der Beförderung ihrer Druckgasbehälter befreit!

1.1.3.6.3 Freistellungen in Zusammenhang mit Mengen, die je Beförderungseinheit befördert werden

  • a. Ist die Beförderung bestimmter gefährlicher Güter in Zusammenhang mit Mengen, die je Beförderungseinheit befördert werden (1.1.3.6 ADR) teilweise freigestellt, finden nachstehende Bestimmungen keine Anwendung:
    – die erhöhte Haftpflichtversicherung,
    – die Bestimmungen dieses Anhangs über das Halten und Parkieren. Die Verkehrsbeschränkungen (Art. 13 SDR) sind einzuhalten.
  • b. Anwendung der Tabelle 1.1.3.6.3 ADR für Baustellentanks: Die Beförderung von max. 1150 l Dieselkraftstoff/Heizöl (leicht) (UN 1202) in Baustellentanks mit max. 1210 l Fassungsraum, die den Vorschriften des Kapitels 6.12 entsprechen, unterliegt denselben Freistellungen wie Versandstücke. Die Baustellentanks, nicht jedoch die Trägerfahrzeuge, mit denen sie befördert werden, müssen entsprechend Kapitel 5.3 ADR mit Grosszetteln und orangefarbener Kennzeichnung versehen sein.
  • c. Beförderungspapier Ungereinigte,  leere Verpackungen der Beförderungskategorie 4 sowie gefüllte oder leere Flaschen für Atemschutzgeräte der Rettungsdienste und für Tauchgeräte (Kl. 2 UN 1002, Klassifizierungscode 1A und UN 3156, Klassifizierungscode 1O) dürfen ohne Beförderungspapier transportiert werden.

Ohne Beförderungspapiere befördern heisst im Rahmen der ADR/SDR ganz klar keine Bewilligungen und keine Kennzeichnungen der Fahrzeuge!