Tauchcomputer mit/ohne Sender?

Tauchen in der Schweiz Foren Tauchausrüstung Tauchcomputer mit/ohne Sender?

Dieses Thema enthält 38 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Walter Ciscato vor 10 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 20 Beiträgen - 1 bis 20 (von insgesamt 40)
  • Autor
    Beiträge
  • #54312

    Saasi
    Mitglied

    Hallo liebe Tauchkollegen,

    Einmal mehr möchte ich von eurer Erfahrungen profitieren. Seit einem Jahr tauche ich jetzt bereits und ich denke mir, es wird Zeit für meinen ersten Tauchcomputer. Der Computer sollte handlich sein, nicht zu gross und quasi als Armbanduhr zu tragen. Aus diesem Grund habe ich mich für den SUUNTO Stinger oder den SUUNTO D9 entschieden.
    Was meint ihr dazu? Gibt’s vielleicht noch ein besseres oder neueres Modell?

    Soll ich einen Computer mit einem Sender kaufen? Dazu habe ich unterschiedliche Dinge gehört. Mein letzter Tauchlehrer war gegen einen Sender, da es nach ihm mit einem Finimeter viel sicherer ist.

    Gruss

    Saasi

    #60154

    rbaumann
    Mitglied

    Hallo Saasi

    Ich persönlich bin ein Fan von luftintegrierten Computer mit Sender. Ich schätze es einfach, den Restdruck einfach am Handgelenk ablesen zu können. Aus Sicherheitsgründen habe ich aber auch einen Finimeter dabei, sollte der Computer/Sender mal aussteigen.

    Die Suunto's kenne ich nicht – tendiere beim Tauchen aber eher auf grössere Displays mit gut ablesbaren Zahlen. Aus diesem Grund würde ich den Uwatec Galileo SOL bedenkenlos empfehlen. Für den etwas schmaleren Geldbeutel ist auch der Uwatec Smart Z super – beide sind aber nicht als “Armbanduhr” zu tragen.

    Gruss
    reto

    #60155

    marc
    Taucher

    schliesse mich reto an.

    auch wenn mein compi (galileo sol) luftintegriert ist, habe ich sowohl hier im kaltwasser wie auch für das urlaubstauchen einen separaten finimeter weiterhin dabei – funktechnik kann ausfallen. nettes feature von luftintegrierten compis ist noch, das man die “rest bottom time” (RBT) abgezeigt bekommt. klar gehts auch ohne aber ich habe das feature schätzen gelernt.

    betreffend suunto-stinger:
    kommt drauf an, für was du den compi brauchst. wenn du “nur” hin und wieder im urlaub tauchen gehst passt der stinger sicher. wenn du eine vieltaucherin bist, würde ich mir das mit dem stinger überlegen weil er a) nicht mehr hergestellt wird und es nur noch restposten zu kaufen gibt und b) weil er noch der älteren suunto-generation zuzuschreiben ist und entsprechend auch noch ein älteres modell z.b. ohne deep-stops etc. verwendet. würde dann eher auf einen D9 oder auch eine vytec-ds tendieren. nicht luftintegriert für urlaub geht auch ein D6 oder gar D4 (einiges günstiger) oder ein Vyper2.

    gruss,
    marc

    #60156

    un1x
    Mitglied

    Marc

    Zu dem RBT habe ich aber etwas auszusetzen. Wenn der RBT auf 0 ist, kann man da wirklich von der Maximalen Tiefe zu ZWEIT im einen Notfall bis auf die nächste Gasresource hochtauchen? (Oberfläche oder Stage)

    Ob es das Geld wirklich wert ist einen luftintegrierten Computer zu kaufen weiss ich nicht. Ich denke auf das Finimeter zu schauen geht genauso bequem.

    Für gelegenheits Taucher lohnt sich ein Galileo denke ich nicht da gibt es günstigere Varianten. Display mit grossen Zahlen ist sicherlich keine schlechte Wahl. Genauso Computer mit Hintergrundbeleuchtung.

    Für eine Armbanduhr denke ich ist Suunto die Beste Wahl. Als reiner TC eher nicht.

    #60157

    marc
    Taucher
    un1ix wrote:
    Zu dem RBT habe ich aber etwas auszusetzen. Wenn der RBT auf 0 ist, kann man da wirklich von der Maximalen Tiefe zu ZWEIT im einen Notfall bis auf die nächste Gasresource hochtauchen? (Oberfläche oder Stage)
    *grins* nein, dafür ist der RBT sicher nicht gemacht/gedacht. trotzdem finde ich es eine interessante information die man wie nullzeit etc. auch nicht an ihr limit ausreizen muss.

    info über RBT:
    der RBT besagt, wie lange du auf der aktuellen tiefe mit dem aktuellen verbrauch noch bleiben kannst, um ALLEINE unter der berücksichtigung eventueller deko mit dem von dir eingestellten restdruck in der flasche an der oberfläche zu sein. natürlich kannst du den restdruck frei einstellen und insofern auch reserven einplanen damit es EVTL. im notfall dann zu zweit reicht. so sehr würde ich persönlich aber nicht auf den RBT als notfall-szenario setzen.

    un1x wrote:
    Ob es das Geld wirklich wert ist einen luftintegrierten Computer zu kaufen weiss ich nicht.
    das ist die frage. ich bin jahrelang ohne luftintegration und mit einem finimeter getaucht und ich habe es gut überlebt – keine frage. würde mir auch keinen neuen compi kaufen nur damit ich luftintegration habe. in den paar monaten wo ich jetzt mit einem luftintegrierten compi tauche, habe ich es aber – wie reto auch – zu schätzen gelernt, nicht mal den kopf zu drehen um den restdruck mit tiefe und nullzeit zusammen in einem blick abzulesen.

    un1x wrote:
    Ich denke auf das Finimeter zu schauen geht genauso bequem.
    nope. sicher, den finimeter abzulesen ist auch einfach. je nach montageart musst du aber auch noch eine hand zu hilfe nehmen oder mindestens den kopf nach unten drehen. klar – alles auch gut machbar aber wie oben geschrieben: hat man luftintegration gewöhnt man sich schnell dran. ging mir nicht anders und auch ich war lange skeptisch gegenüber luftintegrierten compis.

    wie du richtig gesagt hast, kommt es sehr darauf an, für was man den compi braucht. für gelegenheitstaucher ist das budget hierfür wohl nicht vorhanden bzw. sinnvoll. taucht man aber seine 150-250+ TGs pro jahr, so sehen die prioritäten vermutlich wieder anders aus.

    übrigens: muss ja nicht gleich der galileo sein. gute und günstige “deepstop-luftintegrierte” computer wie der vytec-ds gibts ja auch noch.

    saasi wrote:
    Mein letzter Tauchlehrer war gegen einen Sender, da es nach ihm mit einem Finimeter viel sicherer ist.
    der luftintegrierte compi ist für mich optional und kann ausfallen. dann muss ich nach wie vor einen analogen finimeter dabei haben. habe schon manchen “funker” gesehen, der dann mit frequenzen der buddies probleme hatte oder wo das signal aus anderen gründen mal nicht mehr empfangen wurde. ein ananloges fini ist für mich trotz luftintegriertem compi ein muss.
    #60158

    Excalibur
    Taucher

    Hallo saasi

    Ich möchte nicht mehr ohne luftintegrierten TC tauchen. Für mich war aber nicht nur das alleine das Kriterium, sondern das problemlose Umstellen des Atemgasgemisches.

    Ich tauche mit einem Vytec und hab als Backup noch einen Cobra mit Kompass. So hab ich für die Luftmenge und den Tauchcomputer ein Backup.

    Der D9 ist sicher ein guter Computer. Das Display ist aber nicht sehr gross.

    Gruss
    €xi

    #60159

    Anonym

    Sporttauchen Sender ja (bei mir nur mit Fini)
    Tectauchen Sender nein

    #60160

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Sporttauchen Sender ja (bei mir nur mit Fini)
    Tectauchen Sender nein

    Bei mir Fini und Sender.
    Sender=> für die Statistik Ventilation/Verbräuche usw. und schadet als Backup auch nicht. 🙂

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #60161

    marc
    Taucher

    Sporttauchen Sender ja (bei mir nur mit Fini)
    Tectauchen Sender nein

    dann schraubst du den sender für sport-tgs ab?

    #60162

    Excalibur
    Taucher

    Sporttauchen Sender ja (bei mir nur mit Fini)
    Tectauchen Sender nein

    dann schraubst du den sender für sport-tgs ab?

    eher umgekehrt 😉

    #60163

    marc
    Taucher

    danke, meinte ich auch  ;D

    #60164

    Anonym

    Habe für meine Frau einen Sender, habe den Smart Tec als Leihmodell mal etwas getestet und über die Grenzen getaucht. Tauche sonst ohne Funknetz ;D

    Dann tauch mal 2-4 Stages mit Sender dran  😉
    Compi kann man ja manuell umstellen. Im Tec haben die Sender meiner Meinung nach nichts zu suchen. Wer sich da in diese Richtung entwickelt muss sich das nur wieder abgewöhnen.
    Die Computer werden bei richtigen Tec-Tauchgängen auch nicht mehr so zuverlässig. Habe da schon einiges an Ausfällen erlebt (z.B. Smart Tec als Testmodell der ersten Serienproduktion).
    Tauch mal 180min. GZ auf 20m, zwischendurch nach 30min. und nach 150min. für 2min. auf 5m hoch dann jeweils wieder runter auf 20m. Gibt da schon gewaltige Dekounterschiede beim ersten Tauchgang des Tages.

    P.S. wo die Grenze von Sport- zu Tectauchgängen ist, ist ja auch bei jedem verschieden. Für mich sind Tauchgänge im See mit 1 Stages und 2 Gasen noch nicht unbedingt Tec. Ebenso ab wann ist ein Tauchgang tief. 😉

    #60165

    Anonym

    @walter, betreffend Verbrauchskontrolle am Anfang sicher eine sehr gute Sache. Viele Taucher haben beim Abstieg erhöhte AMV

    #60166

    Excalibur
    Taucher

    Sporttauchen ist IMO zumindest bei PADI klar mit einer Tauchtiefe bis 40 Meter definiert.

    #60167

    Anonym

    SUVA sagt 40m
    CMAS 40m
    CMAS TL 50m
    …..

    20m Tiefe und 3-4h GZ könnten ja auch schon Tec sein…

    #60168

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Dann tauch mal 2-4 Stages mit Sender dran  😉

    Klaro mach ich dies, physiologisch interessiert mich dies einfach.
    Aber mehr auch für die Statistik und Grundlagenforschung: Respirations- und Pulmonalstudien.

    Tauch mal 180min. GZ auf 20m, zwischendurch nach 30min. und nach 150min. für 2min. auf 5m hoch dann jeweils wieder runter auf 20m. Gibt da schon gewaltige Dekounterschiede beim ersten Tauchgang des Tages.

    Yep, aber ab dem TEC2G sollte dies kein Problem mehr sein.
    Ich weiss nicht wie gut du informiert bist aber sogar die WKKP testete bei ihren Rekord-TG's schon den TEC2G und den Galileo.

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #60169

    Anonym

    Mit welcher Gaseinstellung den? So 700min. GZ auf grösserer Tiefe gibt eine stattliche Deko. Da macht ja nur noch Bottomtimereinstellung sinn.

    Die neueren gehen da schon besser. Der Smart Tec hat ja auch ein paar Updates bekommen seit er auf dem Markt ist.

    #60170

    marc
    Taucher
    cavetenshi wrote:
    Dann tauch mal 2-4 Stages mit Sender dran  Zwinkernd
    Compi kann man ja manuell umstellen. Im Tec haben die Sender meiner Meinung nach nichts zu suchen. Wer sich da in diese Richtung entwickelt muss sich das nur wieder abgewöhnen.
    Die Computer werden bei richtigen Tec-Tauchgängen auch nicht mehr so zuverlässig. Habe da schon einiges an Ausfällen erlebt (z.B. Smart Tec als Testmodell der ersten Serienproduktion).

    ist soweit alles klar. wenn ich von “meinen” tec-tauchgängen rede sind das 2 gase bis 50m. für solche TGs ist der galileo bei mir als backup tiefenmesser und backup vom bailout-plan dabei. getaucht wird nach plan, tiefenmesser und finimetern. aber dafür schraube ich das sender teil dann nicht extra ab bzw. für die sport-tg's wieder an – ist mir zu blöd und tut den gewinden wohl auch nicht super gut.

    #60171

    Brendianer
    Mitglied

    Finde die Diskussion schon noch interessant, ob man mit Fini oder Sender tauchen soll.

    Ein gut gemachter Sender ist sicher viel exakter als ein Finimeter. Und dies kombiniert mit einem leistungsfähigen Rechner ergibt wohl ein unschlagbares Team.

    Ist wohl alles eine Frage, wie technisch ausgereift das ist. Falls es ausgereift ist, wird es wohl auch vor dem Tek-Tauchen nicht halt machen.

    Gruss Lukas

    #60172

    uanliker
    Taucher

    Fragen die mir durch den Kopf gehen:

    • Ist eine digitale Uhr genauer als eine analoge?
    • Brauch ich die Genauigkeit für meine Anwendung?
    • Wie ist es mit der schnellen Ablesbarkeit?
    • Ausfallsicherheit und Erkennbarkeit eines Ausfalls (Batterie)
    • Kommt der Computer auch mit Rückengerät und 4 Stages (oder mehr) zu recht?
    • Positionierung des Senders an der ersten Stufe

    Der Tec Aladin könnte 3 Gase mit Drucksensor, wird aber nicht oft eingesetzt.

    Tec Taucher sind bezüglich Material extrem konservativ, mindestens die ich kenne.

                     gruss Urs

Ansicht von 20 Beiträgen - 1 bis 20 (von insgesamt 40)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.