Tiefe "touch down" Tauchgänge

Tauchen in der Schweiz Foren Technisches Tauchen Tiefe "touch down" Tauchgänge

Dieses Thema enthält 48 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  mate_daniel vor 10 Jahre, 7 Monate.

Ansicht von 20 Beiträgen - 21 bis 40 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Beiträge
  • #59969

    uanliker
    Taucher

    Hi Bruno,

    Dachte willst keine Pläne mehr veröffentlichen  8)

    Offen: 3 Stages und D12 reicht knapp für touch down bei ca. 100' GZ.
    (bei moderaten Auf- und Abstiegsgeschwindigkeiten, und nicht “zu hohem” Luftverbrauch).

    Gibt aber auch Leute die ziehen den 100er in 1h durch 😛

    Mit 4 Stages wärst du beim Bail-Out auf deinem Ursprünglichen Dekoplan und Sicherheitsmarge bzgl. Dekompression 8)

    Ich finde es persönlich viel spannender die Grundzeit zu verlängern.

                    gruss Urs

    #59970

    uanliker
    Taucher

    Und jetzt die gemeinen Fragen  8) (zum alten Plan)

    Wieso ein 10/50 als DIL –> 44m END / 46m EAD hast du gerne N2 bzw. Tiefenrausch.

    Dann war mit Walti die Diskussion mit 10/80 … das ist dann eher wieder in die andere Richtung viel. (vor allem bei kurzer GZ).
    Viele bewegen sich da um 60-70% HE.

    Wieso fährst du in der GZ einen so Tiefen pO2? Machst du gerne Deko 8)
    Der Tauchgang ist kurz … würde da eher höher gehen.

    Von welchem AMV gehst du im Notfall aus … so überschlagsmässig kommt bei dir 17lt raus (2000lt, 20 Minuten Aufstieg, Mittlere Tiefe um 50m für den Aufstieg). Könnte eng werden mit einer Bottom Mix-Stage als Bail-Out.

    Bei unserer letzten Diskussion war noch Zeit für Problembehebung und erhöhtes AMV drin ::)

                gruss Urs

    #59971

    Anonym

    Hi Bruno,

    Dachte willst keine Pläne mehr veröffentlichen  8)

    ja das hab ich damals gesagt, weil ich mehr als stinksauer war, aber ich denke das ist inzwischen aus der welt…

    #59972

    Anonym

    Und jetzt die gemeinen Fragen  8) (zum alten Plan)

    Wieso ein 10/50 als DIL –> 44m END / 46m EAD hast du gerne N2 bzw. Tiefenrausch.

    Dann war mit Walti die Diskussion mit 10/80 … das ist dann eher wieder in die andere Richtung viel. (vor allem bei kurzer GZ).
    Viele bewegen sich da um 60-70% HE.

    Wieso fährst du in der GZ einen so Tiefen pO2? Machst du gerne Deko 8)
    Der Tauchgang ist kurz … würde da eher höher gehen.

    Von welchem AMV gehst du im Notfall aus … so überschlagsmässig kommt bei dir 17lt raus (2000lt, 20 Minuten Aufstieg, Mittlere Tiefe um 50m für den Aufstieg). Könnte eng werden mit einer Bottom Mix-Stage als Bail-Out.

    Bei unserer letzten Diskussion war noch Zeit für Problembehebung und erhöhtes AMV drin ::)

                 gruss Urs

    10/50 war mal der erste plan. ich hab auch ueber ein 10/60 nachgedacht… aber 44m end bin ich noch bereit zu akzeptieren. subjektiv merke ich bewusst anzeichen etwa ab 50-55m (wie viel tatsaechlich vorher schon unbemerkt vorhanden ist, kann ich nicht beurteilen).

    ja die bottom bailout stage wird eng. ich werd evtl eine weitere reduktion der grundzeit um eine minute in betracht ziehen, um etwas dagegen zu halten. ich will beim ersten 100er eh nicht zu lange unten verbringen. als kleiner tip: ich hab fuer den bailout plan etwas andere gfs als auf dem screenshot (nicht 1/1  ::) ).

    das erhoehte amv hab ich etwas angepasst: ich rechne jetzt nicht mehr dauerhaft mit 50l/min, sondern nur am anfang (in der annahme, ich werd mich nach anfaenglicher hektik wieder beruhigen)…

    ich fahr einen eher tiefen po2, stimmt. aber ich mach lieber etwas laenger deko (hab ja ein pinkelventil, also geht das  ;D). ich will aber vermeiden zu lnge hohe po2 zu fahren. einerseits weil ich die o2 belastung gering halten will (ich weiss ja nicht, wo meine grenze ist) und auf der anderen seite hab ich schon von verschiedenen seiten was von him gehoehrt, was ja nicht unbedingt sein sollte (angeblich trifft es eher taucher ueber 40, aber trotzdem)…

    cheers
    –bruno

    #59973

    Anonym

    Ich finde es persönlich viel spannender die Grundzeit zu verlängern.

    keine sorge, damit werd ich mich schon bald auseinander setzen  😉 muss aber erst ein groesseres wing installieren, sonst hab ich mit dem gewicht der ganzen tanks blad mal keine chance mehr  >:(

    #59974

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Hallo Bruno

    Werde hier nach dem WE (der Kindertauchstudie  😉 ) mal paar physiologische Informationen bezgl. Mischgas und He in Bezug auf Touch-Down TG lostreten.

    Trotzdem (für mich/dich wichtig) noch paar Kommentare zu deinen Ausführungen…

    > ueber ein 10/60 nachgedacht… aber 44m end bin ich noch bereit zu
    > akzeptieren.
    > subjektiv merke ich bewusst anzeichen etwa ab 50-55m (wie viel
    > tatsaechlich vorher schon unbemerkt vorhanden ist, kann ich nicht
    > beurteilen).

    So wie ich dich kenne (Körperbau, physiologisch usw.) finde ich es gewagt, dass du BEI SO EINER BELASTUNG, eine so tiefe (in Meter) END nimmst. Da kann der Schuss, schon mal nach hinten los gehen. Zu mal dies dein erster TG auf dieser Tiefe ist => ergo der Tauchgang mit der grössten Belastung bis dato.
    UND DU SPARST an Sicherheit? An deiner Stelle hätte ich ein Tx 10/70 genommen, keine Frage. Ein gut trainierter Taucher mit entsprechender Muskelmasse und auch ein bisschen Fett hat bei einer solcher Belastung bedeuten weniger Dekostress.

    Oder gehst du 2-3mal pro Woche ins Fitness (Interwalltraining, Ausdauer usw.) 😮

    >ja die bottom bailout stage wird eng.

    Nochmals an Sicherheit gespart…  😮

    > ich werd evtl eine weitere reduktion der grundzeit um eine minute in
    > betracht ziehen, um etwas dagegen zu halten.

    Ist zu empfehlen…

    > ich will beim ersten 100er eh nicht zu lange unten verbringen.
    > als kleiner tip: ich hab fuer den bailout plan etwas andere gfs als auf
    > dem screenshot (nicht 1/1   ).

    OK

    > das erhoehte amv hab ich etwas angepasst: ich rechne jetzt nicht mehr
    > dauerhaft mit 50l/min, sondern nur am anfang (in der annahme, ich werd
    > mich nach anfaenglicher hektik wieder beruhigen)…

    Da empfehle ich dir WENIGSTENS einmal einen Fitnesstest (Ergospirometrie usw.) zu machen  ;D
    Dann weisst du weitere Parameter für deine Extremtauchgänge und vorallem wo du körperlich stehst. Investition in deine Gesundheit/Körper ist auch wichtig für's Tauchen, nicht nur in neue Rebreather  😉

    > ich fahr einen eher tiefen po2, stimmt.
    > aber ich mach lieber etwas laenger deko (hab ja ein pinkelventil, also
    > geht das  ).
    > ich will aber vermeiden zu lnge hohe po2 zu fahren.

    Auch da tiefer ppO2 => kennst du die Vor- und Nachteile?

    > einerseits weil ich die o2 belastung gering halten will (ich weiss ja
    > nicht, wo meine grenze ist) und auf der anderen seite hab ich schon von
    > verschiedenen seiten was von him gehoehrt, was ja nicht unbedingt sein
    > sollte (angeblich trifft es eher taucher ueber 40, aber trotzdem)…

    Definitiv solltest du dir Gedanken machen was besser ist.

    Dekompression, meiner Meinung nach immer noch nicht GANZ verstanden.

    Sonst würdest du da anders planen und schreiben.  😮

    Die bösen bösen bösen Gasblasen können deinen Körper schädigen.

    Und in VIER 😮 Punkten begünstigst du eine höhere Blasenbelastung, höheres Blasenaufkommen usw.

    Mit deiner Aussage: “ich mach lieber etwas laenger deko” bestätigst du schon,
    dass deine Planung eben nicht optimiert ist…

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #59961

    marc
    Taucher

    @schnappi:
    danke dir für die infos – ich finds auch jedenfall interessant solche planungen und überlegungen mitzulesen (auch wenn's für mich nicht so bald aktuell wird mit TX)  😉

    #59959

    marc
    Taucher

    hab grad ein bild in der gallier zum thema materialschlacht gesehen:
    https://www.swiss-divers.ch/old/index.php?option=com_ponygallery&Itemid=53&func=detail&id=419

    wird bei schnappi wohl nicht ganz so ausarten 😀

    #59960

    uanliker
    Taucher

    Bei meinem ersten Posting müsste man GZ mit TZ ersetzen. Der Tauchgang dauert da etwa 100 Minuten.

    Bottom Mix Stage hat keinen Einfluss auf die Tarierung. Da braucht's kein grösseres Wing  8) Aber Übung im Umgang mit der 4 Stage  8)

    pO2 ist immer eine interessante Diskussion. Mit 2h Tauchzeit und pO2 von 1.3bar liegt man bei CNS im grünen Bereich. (0.56 % / min).

    Wenn TMX dann richtig 8)
    Lege bei komplexen TG die END unter 30m. Auf der anderen Seite muss man beachten, dass das He bei dem TG Deko bestimmend ist, so will man auch nicht zu viel. Gut finde ich, dass du bis nach oben mit He im Diluent tauchst.

    Die Reduktion der GZ bringt aus meiner Sicht nicht viel bzgl. Dekozeit. Da  die Dekozeiten eh schon kurz (evtl. zu kurz) für den Körper ist. Man muss dem Körper Zeit geben, sich an die Entlastung anzupassen. Minimale Dekompressionszeit ist da das Thema.

            gruss Urs

    #59975

    Anonym

    hab grad ein bild in der gallier zum thema materialschlacht gesehen:
    https://www.swiss-divers.ch/old/index.php?option=com_ponygallery&Itemid=53&func=detail&id=419

    wird bei schnappi wohl nicht ganz so ausarten 😀

    nee bei mir hats noch einen gelbstich im bild 😉 yellow box of fun…

    #59976

    ursusspeleo
    Mitglied

    Hihi Schnappi – bzgl. Gallery-Picture der monströsen 12x 80cuf-Konfiguration: solche augenfällige Bandscheiben-Killer sind bei dir Geschichte – gelle 😉

    #59977

    Anonym

    womit einmal mehr feststeht: ein rebi ist eine gute investition in die gesundheit.  ::)

    #59978

    Anonym

    Hallo
    hier meine Gedanken aus ein paar Jahren Erfahrung zu tiefen Tauchgängen:
    – Kurze Tauchgänge rechnen die Programme zu kurz
    – Lange Tauchgänge rechnen die Programme zu lang
    – Es braucht eine gewisse taucherische Reife für lange Deko (wobei 120min bei mir noch eine kurze Deko ist)
    – Sich langsam an grössere Tiefen rantasten (5-10 TG, dann erst 10m tiefer)
    – Ich habe auf Tiefe mit dem Kreisel immer mind. 2 Flaschen Tiefengase für OC dabei
    – Der Körper braucht Zeit, um sich an die Tiefen anzupassen (Auf- und Abstieg)
    – Weniger Tiefe und lange Grundzeiten bringen auch einiges an neuer Erfahrung betreffend Deko, CNS, Auskühlung. z.B. 20m 180min GZ, 40m 120min GZ
    – Aufgrund der heutigen Ausrüstung, den Informationen im Internet und der einfachen Bedienung der Dekoprogramme wird heute zu schnell zu tief getaucht
    – Früher rechneten wir unsere Tauchgänge selber durch, heute wird dem Programm blind vertraut
    – In die Notfallplanung gehört der Ausfall des Kreisels plus der Ausfall einer Dekostage!
    – Für 100m sollte ein Tx10/70 in der heutigen Zeit eigentlich Standard sein
    – 4 Stages sind für einen sicheren 100m Tauchgang erforderlich
    – Das Dekoprofil des VR3 vertragen nicht alle Taucher, “Bendomat”
    – Anteil N2 ist in allen Flaschen gleich
    – In der Abtauchphase eines Tauchganges (OC) wird häufig ein erhöhtes AMV festgestellt, dies ist zwingend einzuplanen
    – Tauche in 5-10m Tiefe ab, bleibe dort 5-10min, überprüfe die Ausrüstung und dann geht es ruhig und langsam in die Tiefe

    Gruss Hans

    #59979

    Anonym

    hi hans

    vielen dank fuer die tips. werde sie in den naechsten tgs mit ein die planung einbeziehen 🙂

    – Aufgrund der heutigen Ausrüstung, den Informationen im Internet und der einfachen Bedienung der Dekoprogramme wird heute zu schnell zu tief getaucht
    – Früher rechneten wir unsere Tauchgänge selber durch, heute wird dem Programm blind vertraut

    da mach dir keine sorge, ich bin software entwickler, hab das blinde vertrauen in software schon lange verloren, vor allem wenn man sieht wie software manchmal geschrieben wird  😉

    – Das Dekoprofil des VR3 vertragen nicht alle Taucher, “Bendomat”

    ja, ich gehoere leider zu dieser gruppe. ich plan im moment meine tgs mit gf 10/70, das geht fuer mich ohne probleme.

    – Tauche in 5-10m Tiefe ab, bleibe dort 5-10min, überprüfe die Ausrüstung und dann geht es ruhig und langsam in die Tiefe

    im moment steig ich auf 10m ab, flute den kreisel mit o2 um die sensoren, piepser, hud und handset zu checken (ich erwarte dann einen po2 zwischen 1.8 und 2.0 bar). weiter check schau ich nach bubbles, soweit das solo eben moeglich ist.

    jedenfalls vielen dank nochmals fuer die konstruktive kritik. werde das in den naechsten plaenen einfliessen lassen 🙂

    cheers
    –bruno

    #59980

    Tinu
    Taucher

    Hallo zäme

    Hier mal meine Gaslogistik der tieferen TG's. Habe bis jetzt 8 TG's über 100m.

    Tauche bei MOD 105m mit D18 mit 12/60, O2, 50/20, und 21/35.
    Meine Überlegungen: Bottommix mit max. ppO2 von 1.4, Travel mit 1.5 und Deko ab 21m mit 1.6
    Mit 50/20 runter auf 15m, Wechsel auf Bottommix, beim Aufstieg Wechsel bei 60m auf 21/35, auf 21m auf 50/20, ab 6m auf O2.
    Bei den Berechnungen der Gasmenge gehe ich davon aus, dass ich max. eine Stage 'verliere' und das ich normalerweise mit mind. 1/3 wieder auftauche. Dies bedeutet, dass ich eine zusätzliche Stage (eine 2. mit 50/20) mitnehme.
    Beim letzten TG mit 105m + 85min nahm ich 16'560l mit und verbrauchte 7'690l.

    Wer mehr wissen will -> soll sich direkt bei mir melden.

    So, nun stelle ich mich der Kommentaren….

    Immer gut Luft

    #59981

    Anonym

    würde den Heliumgehalt in der Tx21/35 etwas hochschrauben

    #59982

    Anonym

    ich werde dieses wochenende wieder einmal im thunersee vorbeischauen.

    gase habe ich wie folgt geplant:

    • diluent: tx 8/70
    • bailout:

    • tx 8/70
    • tx 50/20
    • o2

    po2 beim abstieg 0.7, bottom 1 bar, deko 1.3 bar. ich halte den po2 bewusst klein, da ich nicht zu viel cns belastung will (weil noaa tabellen hin oder her, ich weiss nicht wo meine grenzen sind und will gut drunter bleiben). deko werd ich lange genug haben, also wuerde es mir mit 1.6 bar zu viel belastung werden (vor allem, wenn ich solo bin)…

    planen tu ich das ganze nach mit buehlmann/gf…

    cheers
    –bruno

    #59983

    Anonym

    Schnappi
    Tx8/70 finde ich gut auf dem Kreisel, geht schneller zum Spülen falls rasche O2 Absenkung erwünscht ist.
    Vom Tx8/70 bis zum T50/20 wäre für mich OC ein zu weiter Weg.

    #59984

    Anonym

    Würde OC aus folgenden Gase wählen je nach Profil, GZ, Sprungschichtentiefe, Flaschengrösse, Bailoutstrategie etc.
    Tx10/70, Tx15/65, Tx20/60, Tx18/62, Tx35/45, Tx50/30, O2
    oder Alternativ
    Tx10/70, Tx15/55, Tx20/50, Tx18,52, Tx35/35, Tx50/20, O2

    Habe auf Tiefe einen ppO2 von 0.4 – 1.2 je nach GZ

    Gruss Hans

    #59985

    Anonym

    cool, danke fuer den tip. werde meinen plan gleich entsprechend anpassen 🙂

    cheers
    –bruno

Ansicht von 20 Beiträgen - 21 bis 40 (von insgesamt 50)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.