Maturaarbeit Gerätetauchen

Marjolein Overberg ist Schülerin am Gymnasium Kirschgarten in Basel. Sie taucht seit einigen Jahren selber, ist zur Zeit aufgrund einer Knieverletzung aber an Land gebunden.

Im Rahmen meiner Maturaarbeit befasst sie sich mit der Toxikologie des Gerätetauchens und welchen Einfluss Gase dabei auf den menschlichen Körper haben. Dabei geht es neben den physikalischen und chemischen Hintergründen, den Vorkommnissen in der Tauchszene und persönlichen Erlebnissen von Tauchern, vor allem auch um das Phänomen des Tiefenrauschs und die Komplikation der Dekompressionskrankheit.

In dieser Arbeit führt sie eine Umfrage über den Tiefenrausch und was Taucher für Erfahrungen damit gemacht haben durch: Der Link zur Umfrage lautet: https://forms.office.com/r/DdJpNetFjY


Fragen bitte per Private Nachrichten an Benutzer marjolein-overberg

 

Von marjolein-overberg

Great Barrier Reef soll auf die Unesco-Liste des gefährdeten Welterbes.

SRF, Echo der Zeit, 22.6.2021

Die Australiens Regierung ist überrascht: Das Great Barrier Reef soll auf die Unesco-Liste des gefährdeten Welterbes. Mit der Ankündigung reagiert die Unesco-Expertenkommission vor ihrer Sitzung im Juli auf das anhaltende Korallenbleiche an der grössten Korallenriff-Landschaft der Welt.

Wenn Korallen Zeit haben, sich davon zu erholen, ist Ausbleichung in der Regel kein Problem. Doch wenn Jahr um Jahr die Temperaturen steigen, dann haben die empfindlichen Korallen keine Chance mehr. Hitzewellen unter Wasser. Eine der Folgen der globalen Klimaerwärmung.

Und Australien gehört zu den führenden Schuldigen. Das Land hat rekordhohe Pro-Kopf-Emissionen und ist einer der wichtigsten Exporteure von klimaschädigender Kohle und Erdgas.

Mehr lesen und hören >>

Tauchen im Mittelmeer: Leben und forschen auf dem Meeresgrund

SRF Einstein, 18. und 25.3.2021:

Ein Team von vier Forschungstauchern beibt sich für 28 Tage in die Druckkammer und macht täglich extrem Tauchgänge im Mittelmeer. Dabei entstehen unglaubliche Bilder. Die Schönheit es Mittelmeers in 100 bis 150 Meter Tiefe ist unbeschreiblich, Die Aquanauten erleben dieses faszinierende Unterwasserwelt dank dem Sättigungstauchen viel ausgedehnter als diese mit technischen Tauchgängen von der Oberfläche her möglich wäre. Sie verbringen währende ihrer Mission 400 Stunden auf einer Tiefe von min, 100 Metern Tiefe.

Neben diesem unglublichen Abetauer berichtet SRF Einstein auch über eine Unterwasser-Forschungsplattform auf dem Genfernsee.

Die zweit Teile der Sendung sind wirklich sehr sehenswert für alle Taucher:
(Folge den Links)

(Wir wissen leider nicht, wie lange diese zwei Sendungen online abrufbar sind.)

Bald Lachse zu beobachten im Rhein?

SRF Regionaljournal Basel, 29.12.20, 17.30 Uhr; polm/ernb;kocm

Lachse kehren erst zögerlich zurück in die Schweiz. Mit ihren Genen soll die Wiederansiedlung im Rhein endlich klappen.

Jahrelang haben Forscher, Umweltschützer und Behörden in Basel auf die Rückkehr des Lachses gehofft. Vor ein paar Jahren war es dann endlich so weit. Die ersten Fische haben den langen Weg von der Nordsee bis in die Schweiz geschafft. 2008 hat ein Sportfischer bei Basel einen Lachs aus dem Fluss gezogen. 2012 gab es in Rheinfelden AG einen ähnlichen Fang.

Bis heute sind es jedoch nur Einzeltiere, die bis ins Elsass oder gar bis ans Rheinknie bei Basel schwimmen. Grosse Lachsbestände, wie man sie früher kannte, gibt es trotz grosser Anstrengung von Umwelt- und Fischereiverbänden sowie Behörden immer noch nicht.

Der ganze Beitrag lesen und den Radio-Beitrag anhören. >>

Der Haiforscher Erich Ritter ist verstorben

Wie die SharkSchool (www.sharkschool.org) mitteilt, ist leider der in Zollikon (ZH) aufgewachsen Forscher Erich Ritter, im Alter von 61 Jahren verstorben. Er erlag in seiner Wahlheimat Florida, einem Herzleiden.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich letztes Jahr ein Interview mit Erich Ritter für SWISS DIVERS machte. Erich Ritters Engagement für diese eleganten Tiere war in jedem Satz spürbar. Sein “Face-Guide-Push-Move“-Konzept ist revolutionär und hat mein persönliches Verständnis der Haie stark verändert. Das Interview vom 26. März 2019: “Ein Leben für die Haie

Erich Ritter hinterlässt eine grosse Lücke und wir trauern um einen Taucher, der antrat das Denken der Menschen zu verändern.

Wir fühlen mit den Angehörigen und der Familie und wünschen viel Kraft, in der Zeit des Verlusts.

 

 

Dr. Erich Ritter taucht.

Aquatische Neobiota als unbemerkte Fracht an der Tauchausrüstung

Die Schwarzmundgrundel kann den einheimischen Fischbestand gefährden. Sie frisst Leich und Jungfische andere Arten. Sie besetzt den Lebensraum von anderen Fischen. Die Schwarzmundgrundel kommt derzeit in der Schweiz derzeit im Hochrhein vor.
Fotos: Kuno von Wattenwyl

Eingeschleppte Tiere und Pflanzen, sogenannte invasive Neobiota, können das Leben unter Wasser schädigen. Darum ist es wichtig, beim Tauchen einige Verhaltensregeln zu beachten.

Das Hauptproblem bei allen im Wasser lebenden invasiven Tieren und Pflanzen ist die Tatsache, dass es kaum möglich ist, sie wieder loszuwerden, wenn sie einmal in ein Gewässer gelangt sind.

Helfe mit, die Verbreitung aquatischer Neobiota zu verhindern! Das kannst DU tun:

Kontrollieren dein Tauch-Ausrüstung auf Rückstände von Pflanzen und Tieren, insbesondere Jacket-/Beintaschen, Flossen und Tauchkiste. Lasse Organismen, die Du am Boden der Tauchkiste finden, am Ursprungsgewässer frei. Spülen Deine Ausrüstung nach dem Tauchgang gründlich mit sauberem Wasser ab (besonders wichtig, wenn Du am gleichen Tag in verschiedenen Gewässern tauchst und das Trocknen nicht möglich ist). Lasse Deine Ausrüstung vor der Nutzung in einem anderen Gewässer möglichst vollständig trocknen.

 

Biosicherheit, Kanton Zürich

Von kt-zhbiosicherheit

Hans Hass – Der österreichische Tauchpionier

Auf SRF Play gibt es zurzeit eine sehr interessante Dokumenttation über den Tauchpionier Hans Hass.

Diese Dometation ist leider nur bis zum 10. Juni 2020 verfügbar.

Meeresbiologe Hans Hass gilt neben Jacques Cousteau als Erfinder der Unterwasserfotografie. Auf der Suche nach mehr Lesestoff über sein Vorbild macht ein Student eine erstaunliche Entdeckung. Hunderte originale Filmrollen von Hans Hass mit noch nie gezeigten Aufnahmen lagern in einer Garage. Schon als kleiner Junge war Oliver Bruck von Hans Hass fasziniert – im Fernsehen verfolgte er den kühnen Taucher, der sich mit seiner atemberaubenden Frau Lotte zu den Haien ins Wasser wagte und mit seinen Spielfilmen selbst Hollywood in seinen Bann zog. 2015, mittlerweile Student der Biologie, macht Bruck eine unerwartete Entdeckung: Hunderte, teils unentwickelte Filmrollen von Hans Hass tauchen in einer Garage auf. Eine spannende Reise beginnt – wer war sein Idol, der waghalsige Taucher, wirklich? Warum wandte er sich von der Unterwasserwelt ab, als er am erfolgreichsten war, um sich ganz der Forschung zu widmen? Was hat Hans Hass dazu bewegt, sein Filmmaterial vernichten zu lassen? Oliver Bruck zeichnet das vielschichtige Porträt eines schwierigen Mannes, Partners und Vaters, eines Getriebenen, den allein der Erfolg glücklich machen konnte.

«Das Evangelium der Aale»

b8e8c4

Radio SRF, Kontext, 13. April 2020, 17:58 Uhr

Den Radiobeitrag anhöhren:

Wir wissen leider nicht, wie lange diese Raiobeitrag verfügbar noch sein wird.

Schon fast 2000 Jahre lang halten die Aale die Forschung auf Trab. Aristoteles hat sie untersucht, Sigmund Freud auch. Manch eine Forscherin und ein Forscher haben gar ihr ganzes Leben damit verbracht, dem Aal nachzuspüren. Aalen haftet etwas Widerwärtiges, vielleicht Unheimliches an. Patrik Svensson hätte für sein erstes Buch bestimmt eine besser verträgliche Hauptfigur finden können. Das wollte er aber nicht – zum Glück. Er geht den Allen in «Das Evangelium der Aale» auf den Grund – und findet viel Faszinierendes.

Ganze Beitrag lesen >>

Das Buch: Patrik Svensson, “Das Evangelium der Aale” (Carl Hanser Verlag 2020)