Lediwracks – Mols

Tauchplatz

Der Tauchplatz hat zwei gut erhaltene Schiffswracks, die etwa 30m auseinander liegen und eine kleine Steilwand zu bieten. Der Parkplatz liegt gerade beim Einstieg womit ein langes Schleppen der Ausrüstung entfällt. Im oberen Bereich gibt es meist sehr viele Fische zu beobachten.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Lediwracks oder Känzeli
Gewässer: Walensee
Ort: Mols
Koordinaten des Einstiegs:

N: 47.115558 E: 09.292695

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Von Mols aus Richtung Walenstadt kommt der Parkplatz gleich nach einer Rechtskurve auf der Seeseite. Von Walenstadt Richtung Mols fahren ist der langgezogene Parkplatz nach einer Rechtskurve vor einer starken Linkskurve auf der Seeseite.

Einstieg:

 

Direkt unterhalb des Parkplatzes befindet sich der Einstieg über eine Treppe rechts der Kanzel, die für den zweiten Tauchplatznehmen verantwortlich ist.  Auf der Kanzel ist eine Tauchflagge montiert, die nur noch gedreht werden muss.

Unter Wasser:

Das Ufer fällt Richtung Norden ab und der Grund bleibt den ganzen Weg schlickig. Also auf die Tarierung achten? Für den Abstieg gibt es zwei Varianten:

  1. Anfänger: Man taucht von der Treppe genau Richtung Norden (0°) ab, so stösst man nach ca. 100m auf das Heck des ersten Wracks auf 30m. Hält man den Nord-Kurs nicht präzise ein, so findet man das Wrack nicht. Es empfiehlt sich deshalb beim Abstieg eine etwa 3° westlichen Kurs (357°) zu tauchen und auf 30m Tiefe genau nach Osten (90°) zu ersten Wrack zu tauchen.
  2. Erfahrene: Man schwimmt an der Oberfläche Richtung Norden (0°) etwa 90m in den See hinaus und macht dort einen Freiwasserabstieg auf 30m ans Heck des ersten Wracks.

Nachdem man dem ersten Wrack entlanggetaucht ist taucht man weiter Richtung Norden (0°) und stösst so auf das zweite Wrack. Dieses umrundet man und kehrt dann zum ersten zurück. Dem ersten Wrack geht es nun und beginnt mit dem Aufstieg.

Hier um bedingt den Luftvorrat und die Deko-Verpflichtungen beachten und für den Aufstieg einberechnen!

Für den Aufstieg gibt es zwei ebenfalls zwei Varianten:

  1. Schon knapp Luft und viel Deko: Vom Heck des Wracks taucht man genau Richtung Süden. (180°) Nicht vergessen die nötigen Decoö-Stops einzuhalten. Auf etwa 5m trifft man auf kiesigen Grund. Man befindet sich unmittelbar vor dem Ausstieg. Oberalb des 10m-Breichs vor dem Ausstieg gib es normalerweise viele Fische zu bestaunen.
  2. Noch genug Luft: Vom Heck des Wracks taucht man nach Richtung Süd-West (225°) bis auf etwa 16m Tiefe. Dort trifft man auf eine kleine gebogene Steilwand. Wenn man von der Wand aus Richtung Osten (90°) taucht, findet oberhalb des 10m-Breichs bis zum Ausstieg gibt es normalerweise sehr viele Fische. Es sind Rund 100mm Strecke bis zum Ausstieg. Erreicht man auf etwa 3m kiesigen Grund, so befindet man sich direkt vor dem Ausstieg.

 

Tauchplatzkarten:


Gefahren:

Tiefe: Die Wracks liegen auf etwa 30m! Wer viel Luft benötigt, sollte nur das erste Wrack anschauen.

Navigation: Wer nicht präzise navigiert findet die Wracks nicht. Um die zu suchen, bleibt meist zu wenig Zeit/Luft. Wer in 30m und 3min nicht auf das Wrack trifft sollte nicht weiter suchen, sondern auftauchen nach Süden (0°)

Deko-Tauchgang: Wegen der Tiefe und der Distanz zwischen den Wracks ist dies normalerweise kein Nullzeit-Tauchgang! (Kein PADI-Tauchgang!) Mit Deko unerfahrene Taucher sollten sich von jemandem führen lassen, der Erfahrung mit Deko besitzt.

Deko-Zeit und Luftvorrat: Die Null-, bzw. Dekozeit sollte man, wie auch den Gasvorrat, immer im Auge behalten. Vor allem bei zwei Tauchgängen am selben Tag kann die Dekozeit beim zweiten Tauchgang rasant ansteigen.

Restaurants und Toiletten:

  • Als Restaurant kann man das Churfirsten in Walenstadt empfehlen.
  • Es gibt keine WCs in der Nähe.

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 5
Steilwände oder grosse Felsen: 4
Canyons oder Höhlen: 1
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 5
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 4

Ursprünglich verfasst von: mate_daniel