Harissenbucht – Stansstad

Tauchplatz

Namensgeber des Tauchplatzes ist die eigentliche Harissenbucht, welche sich am Dorfausgang von Stansstad, Richtung Kehrsiten befindet. Die Chancen für Hecht-, Trüschen- oder Eglischwarmsichtungen sind hier gross.

Der Tauchgang führt vom Einstieg beim Restaurant Aiola al Porto (oder dem General-Guisan-Quai) entlang einer Steilwand (an bestimmten Stellen und je nach getauchter Tiefe mit Überhang) Richtung Kehrsiten und zurück. Teilweise trifft man hier auf grosse Egli-Schwärme, Hechte und vereinzelt auch auf Trüschen.

Diese Tauchplatzbeschreibung habe ich für meinen Divemaster-Kurs erstellt. Falls jemand das Dossier als .pdf und mit Notfallplan zum ausdrucken möchte, einfach eine PM an mich (Benutzer: snoopy) senden. Das gleiche gilt für Korrekturen und Verbesserungen.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Harissenbucht, Harissen Bay; Harissen Aiola
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Stansstad
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.982690 E: 08.346504

Schwierigkeitsgrad: Mittel – Einige Taucherfahrungen sollten vorliegen

Anfahrt und Parkplätze:

Luzern:

A2, Ausfahrt 31 “Stansstad”, am Kreisel, bei der Voliere, dritte Ausfahrt nehmen, nach Volg-Laden links abbiegen Richtung Restaurant Aiola al Porto.

 

Altdorf:

A2, Ausfahrt 32 “Stans Nord”, Richtung Stansstad, beim ersten Kreisel erste Aus-fahrt nehmen, beim zweiten Kreisel erste Ausfahrt nehmen, nach Volg-Laden links abbiegen Richtung Restaurant Aiola al Porto.

 

Einstieg:

 

Einstieg A:

Vom Parkplatz AIOLA läuft man vollständig ausgerüstet in Richtung Kehrsiten. Vor der Strassenverengung geht es linkerhand zur Bootsanlegestelle. Bei der Anlegestelle hält man sich rechts und geht bis zum Ende des Stegs.

Vom Steg gelangt man mit einem grossen Schritt ins Wasser – alternativ kann auch die Ausstiegsleiter benutzt werden (Höhe ca. 1.5m).

Gehdistanz etwa 130m – Achtung Verkehr.

 

Einstieg B / Einstieg Guisan Quai:

Vom Parkplatz GUISAN QUAI entweder über die Uferverbauung (oder der grossen Steintreppe) ins Wasser steigen.

Der Einstieg über die Steintreppe (in Kombination mit Parkieren am Guisan Quai) wird empfohlen, wenn Taucher mit Rückenproblemen in der Gruppe sind (geringere Gehdistanz).

 

Im Sommer wird der GUISAN QUAI als Seebad und Liegewiese genutzt.

Unter Wasser:

Rote Route: (grmäss Tauchplatzkarten)

Lässt man sich beim Einstieg A senkrecht in die Tiefe fallen und taucht dann zuerst nach kurz Norden und folgt dann Richtung Osten, der Steilwand entlang, findet man auf etwa 30-33m zuerst ein altes Fahrzeugwrack und später auch eine Lore. Am einfachsten orientiert man sich an der Kante, welche durch Grund und Felswand gebildet wird. Nebst in den See gestürzte Bäume sind auch die unter Wasser verlegten Starkstromkabel und zum Teil deren Bewuchs sehr eindrücklich.

Option: Taucher die sich in Tiefen von 25m+ nicht wohl fühlen, können sich bereits beim Einstieg am „Taucher“ orientieren und sich bereits ab der ersten Minute am Starkstromkabel orientieren.

Weiter entlang dem Felsen tauchend wird ein aufsteigendes Stromkabel erreicht. Spätestens hier soll die Nullzeit im Auge behalten werden. Viele Taucher nutzen dieses Kabel auch als Umkehrpunkt.

 

Option:
Blaue Zusatzroute (grmäss Tauchplatzkarten)

Vom aufsteigenden Kabel, weiter in Richtung Kehrsiten, langsam die Tiefe verringernd, über die Geröllhalde Tauchen bis man am Fuss eines Felseinstichs (einem Kamin ähnlich) ankommt. Den Einstich folgend auf eine Tiefe zwischen 14 und 16m Meter steigen und zurück zum Einstieg tauchen.

Auf dem Rückweg (in einer Tiefe von etwa 15m – grüne Route) kann man einen Stromkabel, welcher entlang der Steilwand führt, folgen und man erreicht die Einstiegsstelle A, wenn man dabei nach dem auf 10m hängenden Taucher, Ausschau hält. Den Sicherheitsstopp kann man über dem Taucher abwarten oder man taucht aus, indem man eine Zusatzschlaufe bei der Anlegestelle des Restaurants taucht (gelb gestrichelte Route).

Der Ausstieg (eine Leiter die zum Steg führt) befindet sich über dem Taucher.

Als alternativer Einstieg bietet sich der Einstieg B (parkieren beim Guisan Quai) an. Hier muss über ein paar Felsen geklettert werden und entweder zum Einstieg A geschwommen oder unter der Bootsanlege-stelle des Restaurants AIOLA al Porto hindurch getaucht werden (rot gestrichelte Route – Achtung Nullzeit!).

 

Tauchplatzkarte:

Tauhcplatzkarte_SWISS-DIVERS_Harissenbucht-Stansstad.pdf

 


Gefahren:

  • Bootsverkehr!
  • Tiefe:
    Je nach Tauchroute: Tiefe 30m plus.
  • Ausstieg:
    Aufpassen beim Ausstieg A: Leiter hochklettern.

Restaurants und Toiletten:

Restaurants:

  • Aiola al Porto  (auch wenn das Restaurant sehr gediegen daherkommt sind Taucher immer willkommen.)
  • Christen Beck

Toiletten:

  • AIOLA al Porto Harissenbucht 6362 Stansstad
  • Guisan Quai Öffentliche Toiletten

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 4
Canyons oder Höhlen: 1
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 3
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 3

Ursprünglich verfasst von: snoopy

Wolfssprung – Brunnen

Tauchplatz

Unterhalb desr75 Meter hohen Felswand des Rastplatzes Wolfsprung an der Axenstrasse liegt der Tauchplatz. Mit wenigen kleinen Stufen fällt die Wand bis über 100 Meter ab. Dieser Tauchplatz ist mit dem Boot von Brunnen aus innert 10 Mituten erreichbar. Da dieser Tauchplatz eher selten betaucht wird, können immer wieder Gegenstände wie Ausweise die vom Rastplatz herunter geworfen wurden, gefunden werden. Manche Menschen verwechseln gerne eine Felswand und ein See als ihre persönliche Mülldeponie.

Bei Föhnlage ist dieser Tauchplatz unbetauchbar. Ankern ist leider unmöglich. Bei einer alten Bootshütte gibt es die Möglichkeit mit dem Boot anzulegen. Diese Anlegestelle ist nicht zu empfehlen, weil bei hohen Wellen (Kursschiffe) dass Boot an die maroden Holzpföste geschlagen wird. Ein guter Bootsfahrer ist wegen den teilweisen hohen Wellen von Vorteil. Eine gute Ausbildung und einige Erfahrung ist für diesen Tauchgang unerlässlich.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Wolfssprung,
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Brunnen
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.984363 E: 08.611729

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Wo muss ich abbiegen? Wo soll ich mein Fahrzeug hinstellen und was kostest das? Wie viele Parkplätze gibt es?

Einstieg:

 

Bootstauchgang (~1km Brunnen)

Unter Wasser:

Einstieg an der alten Bootshütte. Tauchgang Richtung Brunnen. Mit der Bootsbegleitung an der Oberfläche kann bis anfangs Brunnen getaucht werden. Achtung Kursschiffe in der Nähe von Brunnen


Gefahren:

  • Kursschiffe und Bootsverkehr
  • Starker Wind bei Föhnlage (schneller Wetterumschwung). Wetterbericht beachten.
  • Steinschlag möglich
  • Tief steilabfallende Wand
  • Wellenschlag von den Kursschiffen

Restaurants und Toiletten:

  • Rest. Treib Seelisberg

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 4
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 3
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 4

 

Riedsort – Weggis

Tauchplatz

er Tauchplatz Riedsort in Weggis bietet neben interessanter Flora und Fauna eine zerklüftete Felswand zum betauchen an. Die Felswand weist teils interessante Nischen und Einschnitte auf und begeistert auch nach mehrmaligem Betauchen immer wieder von neuem. Der nahe gelegene, grosse Parkplatz rundet den attraktiven Tauchplatz ab. Bitte unbedingt die neuen Regeln am Tauchplatz beachten! Siehe dazu auch den Forum-Eintrag

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Riedsort
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Weggis
Koordinaten des Einstiegs:

N: 47.024012 E: 08.453938

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Von Küsnacht auf der Seestrasse in Richtung Vitznau nach Weggis fahren. Über die Umfahrungsstrasse passiert man Weggis und fährt auf der Seestrasse weiter bis zur zweiten Landzunge. Kurz nach dieser Linkskurve erscheint auf der linken Seite ein grosser (gebührenpflichtiger) Parkplatz.

Einstieg:

 

Der Einstieg erfolgt über eine Treppe am rechten Ende der Uferüberbauung. Man überquert die Strasse und folgt dem Weg in Richtung Weggis bis in die (nun) Rechtskurve rein, wo sich ein idealer Einstieg befindet.

Ein zweiter recht guter Punkt für den Einstieg befindet sich unterhalb der linken Strassenüberbauung (eine Art Brücke).

Unter Wasser:

Idealerweise wird über den linken Einstieg begonnen. Man taucht nach links in Richtung Vitznau. Im Flachwasser trifft man oft auf Eglischwärme. Ab ca. 10m Tiefe beginnt die Felswand. Ab rund 20m fällt die Felswand teils überhängend auf ca. 60m ab.


Gefahren:

  • Grosse tiefe
  • steil abfallend

Restaurants und Toiletten:

keine

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 4
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 3
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 2
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 2

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Unterwilen – Vitznau

Tauchplatz

er Tauchplatz Unterwilen in Vitznau bietet immer wieder spannende Tauchgänge, vor allem im Frühling wenn unzählige Kröten zur Paarung antraben. Der Tauchplatz ist im Brougierpark in Vitznau angesiedelt und bietet über wie auch unter Wasser schöne Erlebnisse. Der Park selber lädt zum Verweilen zwischen den Tauchgängen ein und unter Wasser erwarten den Taucher Felswände mit Canyons, interessante Steinformationen, Baumstämme und eine üppige Flora/Fauna.

Achtung: Der Tauchplatz darf im der Zeit vom 1. September – 31. Dezember nicht betaucht werden!

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Unterwilen,
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Vitznau
Koordinaten des Einstiegs:

N: 47.019286 E: 08.471313

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Auf der Seestrasse fährt man von Küssnacht am Rigi über Weggis nach Lützelau. Es folt eine Bushaltestelle mit dem Namen “Unterwilen” und kurz darauf auf der linken Seite ein langgezogener Parkplatz für ca. 7 Autos.

 

Einstieg:

 

Der Einstieg erfolgt entweder über den Kiesstrand am Ende des Parkes (in Richtung Weggis, ca. 100m) oder aber über die Treppe am linken Ende der Uferböschung.

 


Unter Wasser:

Der Einstieg erfolgt über den Kiesstrand (rechter Parkrand). Man taucht im rechten Winkel zum Ufer bis auf ca. 35m ab. Da stösst man auf den Beginn einer spannenden Felswand. Bei dieser dreht man nach links ab und folgt der Wand in einer Tiefe von 30-40m. Immer wieder stösst man auf interessante Canyons und Spalten sowie teils schöne Felsformationen und -Brocken. Steigt man langsam auf 20m auf trifft man auf einen grossen Baumstamm, der in der Mitte auf einem Felsen liegt und mit beiden Enden ins Freiwasser ragt.

Im Flachwasserbereich trifft man immer wieder auf zahlreiche Fische. Vor allem im Frühling nutzen unzählige Kröten den Platz zum laichen.

Der Ausstieg erfolgt über die Treppe am linken Ende des Parks.

Gefahren:

  • Grosse Tiefe!

Restaurants und Toiletten:

  • WC-Anlage im Park (meist nur im Sommer geöffnet)

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 5
Steilwände oder grosse Felsen: 4
Canyons oder Höhlen: 5
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 3
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 4

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Altes Seebad – Vitznau

Tauchplatz

Der Tauchplatz Altes Seebad in Vitznau bietet neben einigen interessanten Stellen unter Wasser vor allem auch an Land einiges. Wie der Name sagt ist der Tauchplatz in einem Seebad gelegen und bietet entsprechende Infrastruktur wie Grill, Toiletten oder Liegewiesen. Leider gilt vom 1. Juni – 31. August jeweils von 10:00 – 22:00 Uhr ein Tauchverbot (Badebetrieb).

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Altes Seebad oder einfach Seebad
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Vitznau
Koordinaten des Einstiegs:

N: 47.002718 E: 08.485311

Schwierigkeitsgrad: Mittel – Einge Taucherfahrungen sollten vorliegen

Anfahrt und Parkplätze:

Auf der Seestrasse von Küsnacht nach Vitznau fahren. Nach dem eigentlichen Dorf Vitznau in der ersten Rechtskurve befindet sich linkerhand ein relativ grosser Kiesplatz, welcher als Parkplatz verwendet werden kann.

 

Einstieg:

 

Der Tauchplatz selber ist nur zu Fuss über einen kleinen Weg zu erreichen. Man geht vom Parkplatz in Richtung Brunnen (weiter dorfauswärts), wo man nach einigen Metern ein einen kleinen Pfad in Richtung See stösst. Diesem wird bis zum Seebad gefolgt (ca. 200m).

Der Einstieg erfolgt komfortabel über den Kiesstrand.

 


Unter Wasser:

Es wird nach links in Richtung Brunnen getaucht. Ab einer Tiefe von rund 5m (deutlich links der Bucht, unterhalb der Seestrasse) trifft man auf eine Steilwand, welche bis ca. 35m abfällt. Immer wieder trifft man auf Suswasserschwärme von Eglis, einzelne Trüchen und Hechte.

Auf einer Tiefe von rund 20m (in der Verlängerung des Kiesstrandes) trifft man auf einen versenkten Sonnenschirm.


Gefahren:

  • steil abfallend
  • Felssturzgefahr

Restaurants und Toiletten:

  • WC-Anlage im Seebad
  • diverse Restaurants in Vitznau

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 4
Canyons oder Höhlen: 1
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 2
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 5

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Schieferneggtunnel – Sisikon

Tauchplatz

Der Tauchplatz Schieferneggtunnel bietet Tauchen in schönster Atmosphäre. Ein kleiner Weg führt vom Parkplatz zur Uferspitze mit kleiner Aussichtsplattform und Sitzgelegenheiten. Unter Wasser bietet sich Tauchen an der Steilwand bis in grosse Tiefen oder eher gemütlicheres Tauchen in der Bucht. Nach dem Tauchgang lädt die Aussichtsplattform zum Verweilen ein.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Schieferneggtunnel,
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Sisikon
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.959062 E: 08.614675

Schwierigkeitsgrad: Mittel – Einge Taucherfahrungen sollten vorliegen

Anfahrt und Parkplätze:

Man fährt auf der Axenstrasse von Brunnen in Richtung Sisikon. Noch vor Sisikon durchfährt man den Schieferneggtunnel, wo unmittelbar danach (südliches Tunnelende) nach rechts auf den Parkplatz abgebogen werden kann. Der Parkplatz bietet für rund 5-6 Autos Platz.

 

Einstieg:

 

Man folgt vom Parkplatz dem kleinen Weg in Richtung Aussichtsplattform, wo am linken Rand eingestiegen wird. Der Einstieg erfolgt über die Uferböschung (Steine, teils Rutschgefahr!).

 



Unter Wasser:

Bereits ab wenigen Meter Tiefe stösst man in Richtung Brunnen auf eine eindrückliche Steilwand. Diese führt über mehrere Stufen, mit interessanten Einbuchtungen, Rissen und Vorsprüngen auf über 40m Tiefe.

Weniger geübte Taucher sollten in Richtung Sisikon abtauchen, wo es anfangs eher flacher bleibt aber dennoch interessante Felsformationen zu begutachten sind. Auch in dieser Richtung kommt man nach ca.15min. an eine schöne Steilwand.
Die Bucht lädt zum austauchen ein.

Als weiterer interessanter Tauchgang bietet sich die Tunnel-Umrundung an. Dabei wird per Fussmarsch mit der Ausrüstung auf die Nordseite des Tunnels gewandert und dort eingestiegen. Anschliessend taucht man aussen am Tunnel rum und steigt bei der Aussichtsplattform wieder aus.


Gefahren:

  • Surfer und Stand up Paddler (im Sommer)
  • grosse Tiefe
  • rutschiger Einstieg
  • Steinschlaggefahr (Parkplatz)

Restaurants und Toiletten:

keine

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 3
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 2
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 5

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Seegarten – Isleten

Tauchplatz

Im oberen Bereich schräg abfallender Grund mit Felsen, Baumstämmen und Wurzelstöcken. Steilwand mit kleinen Canyons ab ca. 25m Tiefe. Gleich beim Tauchplatz hat es eine grosse Wiese mit Kiesstrand sowie das Restaurant Seegarten direkt am See. Sehr schön auch für Nicht-Taucher oder Wochenendausflüge

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Seegarten,
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Isleten
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.917053 E: 08.595162

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Der Seestrasse entlang nach Isleten (Isenthal) fahren. Kurz nach der Ortstafel kommt auf der rechten Seite das Restaurant “Seegarten”. Hier kann parkiert werden.

 


Einstieg:

 

Der beste Einstieg liegt am Ende der Wiese rechts des Parkplatzes. Am flachen Kiesstrand kann ein- und ausgestiegen werden.

 

Unter Wasser:

Man taucht in Richtung Flüelen (rechts). Im oberen Bereich ist der Grund schräg abfallender Grund mit einigen Felsen, Baumstämmen und Wurzelstöcke. Hier findet man auch Krebse. Weiter unten (ca. 25-30m gibt es eine Steilwand die bis ca. 50m abfällt.

 




Gefahren:

  • grosse Tiefe
  • steil abfallend

Restaurants und Toiletten:

  • Restaurant Seegarten

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 4
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 1
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 5

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Lopper Acheregg – Hergiswil

Tauchplatz

Der Tauchplatz Lopper Acheregg oder auch Lopper 3 verlangt vom Taucher etwas Anstrengung bis er im Wasser ist, bietet dafür nachher interessante Tauchgänge mit einer Steilwand, interessanter Unterwasser-Landschaft sowie zwei Taucherglocken.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Lopper Acheregg oder Lopper 3
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Hergiswil
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.979293 E: 08.331120

Schwierigkeitsgrad: Mittel – Einge Taucherfahrungen sollten vorliegen

Anfahrt und Parkplätze:

Man fährt über die Autobahn von Luzern in Richtung Gotthard und verlässt diese über die Ausfahrt Hergiswil. Anschliessend wird durch den Ort Hergiswil gefahren und man gelangt an eine Galerie. Rund 1.2km nach Hergiswil (Ende der Galerie, man passiert Lopper und Lopper Känzelei) trifft man auf einen Kreisel bei welchem geradeaus weitergefahren wird. Unmittelbar danach macht die Strasse eine Rechtskurve in welcher auf der linken Strassenseite der Parkplatz zu finden ist.

Einstieg:

 

Der Einstieg erfolgt am Rande der nördlich gelegenen Ufermauer (Achtung: Rutschgefahr).

 

Unter Wasser:

Vom Einstieg her taucht man links in Richtung Hergiswil. Nach rund 15 Minuten Tauchzeit stösst man auf einer Tiefe von 13-18m (18m Verankerung, 13m obere Kante) auf zwei Taucherglocken.
Nach den Taucherglocken beginnt eine spektakuläre, teils überhängende Wand welche bis über 60m abfällt.


Gefahren:

  • grosse Tief
  • bodenlose Wand
  • unter der grossen Brücke viel Bootsverkehr
  • rutschiger Einstieg

Restaurants und Toiletten:

 

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 2
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 5
Strömung: 2
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 3

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Lopper – Hergiswil

Tauchplatz

Im Sommer bietet der Tauchplatz Lopper dem Taucher eine vielfältige Fauna. Unzählige Eglis sind anzutreffen, welche wiederum Hechte anlocken. Aber auch Aale und Trüschen sind bei Lopper regelmässig anzutreffen.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Lopper
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Hergiswil
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.978877 E: 08.322077

Schwierigkeitsgrad: Mittel – Einge Taucherfahrungen sollten vorliegen

Anfahrt und Parkplätze:

Von Hergiswil (bei Anfahrt über Autobahn Ausfahrt Hergiswil nutzen) fährt man in Richtung Stansstad. Rund 700m nach dem Verlassen von Hergiswil befinden sich auf der linken Seite unter der Autobahn rund 10 Parkplätze. Durch die Autobahnbrücke ist trockenes Umziehen auch bei Regenfällen problemlos möglich.

 

Einstieg:

 

Der Einstieg erfolgt über die Treppe. (Richtung Hergiswil)

 

Unter Wasser:

Vom Einsteig her führt eine Kette in die Tiefe (bis ca. 10m) – ideal um beim Zürücktauchen den Ausstieg wieder zu finden.

Taucht man nach links weg trifft man auf 10-20m Tiefe auf eindrückliche Felsen und Geröllhalden. Im Flachwasserbereich (vor allem nach rechts) triff man auf eine vielfälltige Fauna (Eglis, Hechte, Trüschen und Aale).


Gefahren:

keine besondere

Restaurants und Toiletten:

Restaurant Acheregg in Stansstad

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 4
Steilwände oder grosse Felsen: 2
Canyons oder Höhlen: 1
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 2
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 1

Ursprünglich verfasst von: rbaumann

Kindli – Gersau

Tauchplatz

Tauchplatz mit schönen Steilwänden und Canyons die weite über die Sporttauchgrenzen hinausgehen. Über Wasser hat es eine Feuerstelle, Parkbank und Kiesstrand dafür keine / minimale Wiese.

Auf einen Blick:

Tauchplatzname: Kindli,
Gewässer: Vierwaldstaettersee
Ort: Gersau
Koordinaten des Einstiegs:

N: 46.991238 E: 08.557770

Schwierigkeitsgrad: Schwer – Für erfahrene Taucher (z.B. Strömung – grosse Wände – grosse Tiefe)

Anfahrt und Parkplätze:

Parkplätze gibt es von Gersau her kommend auf der linken Strassenseite der Länge nach für ca. 4-5 Autos. Achtung: Parkrichtung beachten da von Brunnen her kommend eine Sicherheitslinie vorhanden ist.

 

Einstieg:

 

Vom Parkplatz hier geht ein Trampelpfad runter zur Feuerstelle. Hier kann auf der linken Seite über die Steine eingestiegen werden oder rechts am Kiesstrand.

VORSICHT: Nach dem Tauchgang langsam und mit Pausen zum Parkplatz aufsteigen, da die Anstrengung sonst zur DCS führen kann.

 

Unter Wasser:

Es kann in beide Richtungen getaucht werden. Die interessantere ist jedoch Richtung Luzern (=rechts). Hier wird es schnell tiefer und man kommt an schöne Steilwände mit Canyons welche tiefer als 50m gehen. Im flacherem Wasser gibt es viele Felsbröcken und Seegras.

Gefahren:

  • Grosse Tiefe
  • Steil abfallend

Restaurants und Toiletten:

In Gersau gibt es mehrere Restaurants.

Besondere Eigenschaften:

Fische und andre Lebewesen unter dem Wasser: 3
Steilwände oder grosse Felsen: 5
Canyons oder Höhlen: 4
Wracks, Skulpturen oder Denkmäler: 1
Strömung: 1
Umgebung und Landschaft ausserhalb des Wassers: 4

Ursprünglich verfasst von: marc