Re: Re: Antarktis

#61827

chraebby
Mitglied

Einige tauchten normalerweise nur mit einem Abgang (eben Warmwassertaucher) und liessen ihre Automaten zu Hause auf zwei Abgänge umschrauben. Es hat dann aber doch nicht bei allen an diese Flaschenventile gepasst und einige schauten dann etwas hilflos aus der Wäsche, als man ihnen sagte, dass das so nicht geht und man etwas umschrauben muss…

Wenig Erfahrung ist (wie schon oft hier diskutiert) nicht etwas, dass man anhand der TGs messen kann. Einige hatten aber anzahlmässig noch nicht viel im Kaltwasser mit Trocki getaucht – eben nur so viel, bis sie das Tauchen im dick eingepackten Trocki mit gut isolierten Handschuhen (und das Handling vom Rest des Materiales) soweit im Griff hatten. Allerdings haben sie dies vorwiegend mit einem Tauchlehrer geübt, weshalb eben trotzdem die persönliche Erfahrung fehlte, welche wir regelmässigen Süsswassertaucher haben… Das war soweit kein Problem, da es ja im Grunde genommen einfache Tauchgänge sind.
Erst als die ersten Automaten abbliesen, kamen einige ins rotieren und haben gemerkt, dass auch das Material an Grenzen kommt und aus diesem Grund zusätzlich erhöhte Aufmerksamkeit gefordert wird…

Abgesehen davon, dass wir ja voneinander wussten, wer wieviel Taucherfahrung mitbringt, erstaunte es nicht, dass eben diejenigen mit der geringsten Kaltwassererfahrung in solchen Momenten am meisten Mühe hatten.

Ich würde dir eine solche Reise mit so wenig Taucherfahrung nicht empfehlen auch wenn es taucherisch nicht sooooo anspruchsvoll ist, wie es vielleicht klingt. Das Mentale spielt bei solchen Tauchgängen eine wesentlich grössere Rolle als die Tauchfertigkeiten selbst. Und dazu brauchts du Erfahrung, die dir die nötige Sicherheit und Routine in Bezug auf Schwierigkeiten unter Wasser gibt… (womit wir wieder beim Üben von solchen Szenarien und beim Stresssemiar sind ;D)