Aquacam.ch

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  aquacam.ch vor 7 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #55346

    Tinu
    Taucher

    Es gibt in der Zwischenzeit einen Verleih für Unterwasserkameras in der Schweiz:

    http://www.aquacam.ch

    Kann bei Bedarf 15% Promorabatt organisieren.

    #70481

    uanliker
    Taucher

    Die AGBs finde ich gut  :'(

    Da ist man als Mieter für alles verantwortlich.

    11.2. Der Mieter haftet für Beschädigung, vollständigen Untergang oder Verlust der Sache während der Mietdauer. Dies gilt insbesondere für Schäden aus unsachgemässer Bedienung oder Behandlung sowie für Zufallsschäden (Technische Defekte, welche zufälligerweise während der Mietdauer auftreten) und durch übernormale Abnützung (unsachgemässe, unvorsichtige oder nachlässige Behandlung) entstehende Kleinschäden, wie Deformation, Schäden am Lack, Oxydation, übermässige Verschmutzung (Sand, Staub), Kratzer an optischen Teilen, Meerwasser-, Hitze-, Feuchtigkeits- und Vibrationsschäden, Knicke und Brüche in und an Kabeln etc., sind vom Mieter zu tragen.

    11.3. Alle während der Mietzeit anfallenden Reparaturen gehen zu Lasten des Mieters, es sei denn, es handle sich um die Beseitigung bei der Übernahme gerügter Mängel.

    11.9. Während der Mietdauer aufgetretene oder festgestellte Störungen oder Qualitätseinbussen befreien den Mieter weder von der Zahlung des Mietzinses noch zu dessen Minderung, noch kann der Vermieter sonstwie verantwortlich gemacht werden.

    Denke, da findet man bessere Möglichkeiten.

    Gruss Urs

    #70482

    scubatinoo
    Taucher

    Zufalls-Schäden ;D

    Bei den AGB's frage ich mich, was der Vermieter überhaupt für eine Leistung erbringt – ausser dem Kauf der Gerätschaften. Service und Unterhalt bezahlen defacto ja die Kunden… Ob das ein erfolgreiches Geschäftsmodell wird?

    #70483

    aquacam.ch
    Mitglied

    Wie ich sehe haben die AGB von aquacam.ch einigen Gesprächsstoff im Forum geliefert. Besten Dank für die kritische Analyse. Das eine oder andere möchte ich klarstellen und eine Passage daraus auf Eure Kommentare hin nachbessern.

    Also grundsätzlich richten sich diese AGB beziehungsweise die Rechte und Pflichten für Mieter und Vermieter relativ streng am Mietvertrag nach Obligationenrecht (OR) aus und sind nicht schärfer als diejenigen anderer Vermieter im Fotobereich. Sie sind jedoch sehr ausführlich abgefasst, um möglichst viel Transparenz zu schaffen, man hätte schliesslich einfach auch schreiben können, dass Rechte und Pflichten gemäss OR gelten (oder Schweizer Recht), was dann wahrscheinlich für 80% der Mieter nicht sehr aussagekräftig wäre. Ausserdem scheint es mir auch vernünftig, dass dem Mieter mitgeteilt wird, welches Mass an Sorgfalt von ihm erwartet wird – und in Anbetracht einiger der im Mietangebot vertretenen Produkte auch erwartet werden darf.

    In Ziff. 11.2 steht stark vereinfacht ausgedrückt eigentlich nur, dass man nichts kaputt machen sollte, das einem zum Gebrauch überlassen wurde, ansonsten man den Schaden halt wieder gut machen muss – auch wenn man für den Gebrauch etwas bezahlt hat. Soweit eigentlich wenig Überraschendes.
    Ganz im Sinne der oben erwähnten Transparenz zieht Ziff. 11.2 die Grenze zwischen normaler Abnützung (die halt einfach Teil des Ganzen ist) einerseits und übernormaler Abnützung durch unsachgemässe, unvorsichtige oder nachlässige Behandlung andererseits.
    „Zufallsschäden“ finde ich auch ein originelles Wort :D, es ist aber keine Eigenwortschöpfung, sonder stammt offenbar aus dem Versicherungsrecht. Es geht um Sachverhalte, wo „es nachher niemand war“, also bspw.: der Mieter stellt die Kamera ohne Gehäuse auf einen wackligen Tisch, eine zweite Person kommt und stellt eine offene Flasche Cola neben die Kamera, und eine dritte Person tritt versehentlich gegen das Tischbein, so dass die Cola über die Kamera geleert wird und sie dabei beschädigt. Die Sorgfalt des Mieters verlangt hier eben, dass die Kamera vor Gefahren geschützt wird, weil der Vermieter es selber ja nicht tun kann, da er in der Regel nicht dabei ist.

    Ziff. 11.3 wurde wahrscheinlich missverstanden, denn nach Ziff. 11.2 ist sie nicht mehr als konsequent. Also zunächst einmal möchte ich festhalten, dass alle von aquacam.ch ausgelieferten Gegenstände geputzt, gepflegt und gewartet verschickt werden: Optik gereinigt, O-Ringe geschmiert, Akkus geladen, Blitze und Kameras getestet, Speicherkarten formatiert, etc. Die Idee von 11.3 ist somit nicht, dass wir sanierungsfälliges Material verschicken und dann vom Mieter erwarten, dass es zunächst einmal geflickt wird, bevor er es benützen kann. Das wäre in der Tat ein ungewöhnliches Geschäftsmodell.  😮
    Aber: wenn nach Ziff. 11.2 der Mieter für Schäden aufkommen muss, die er zu verantworten hat, könnte ein Schlaumeier sie ja während der Mietdauer reparieren lassen, anschliessend intakt zurückschicken und mir die Rechnung für den „Service“ zustellen. Oder mit anderen Worten: wer weshalb auch immer den unwiderstehlichen Drang verspürt, Material von aquacam.ch auszuwechseln, zu reparieren, zu tunen, etc. soll bitte zunächst Rücksprache nehmen.

    Ziff. 11.9 finde ich tatsächlich auch ein wenig schroff. Ich werde es wie folgt anpassen: „Während der Mietdauer EINGETRETENE UND VOM MIETER ZU VERANTWORTENDE SCHÄDEN befreien ihn weder von der Zahlung des Mietzinses noch berechtigen sie zu dessen Minderung“.

    Ich hoffe, dass dies diese Auszüge aus den AGB klärt, bedanke mich für die kritische Rückmeldung und würde mich freuen, anderweitig wieder von Euch zu hören. Und selbstverständlich gilt der von Tinu in Aussicht gestellte Promorabatt von 15% nach wie vor…

    Allzeit gut Luft,

    Dominik, aquacam.ch

    #70484

    marc
    Taucher

    Moderator: Habe das Thema vom [iurl=https://www.swiss-divers.ch/old/index.php?option=com_smf&Itemid=27&topic=1554.0]Originalthema[/iurl] abgetrennt.

    #70485

    Scubandro
    Mitglied

    schlicht und einfach zu teuer für einen Mietservice.

    Klar, ist immer Kamera, Objektiv und Gehäuse dabei, aber vergleicht man es mit anderen Kamera (nicht mit UW-Gehäuse) Vermietern, dann ist es unvergleichbar teuer.

    Normaler Kamera-Verleiher:
    3 Tage EOS 5D Mark III: 150.-
    3 Tage 15mm Fisheye: 75.-
    3 Tage Gehäuse Seacam (hochgerechnet mit Neuwert): 250.-*
    Total 3 Tage: 475.-

    Aquacam-Vergleich:
    3 Tage Canon Eos Mark II inkl. Seacam Gehäuse: 576.-

    * Ich habe sogar noch den Wert der Mark II genommen und nicht der Mark III. Ansonsten würde das Verhältnis nochmals etwas schlechter ausfallen.

    Hinzukommen noch die Versandgebühren, die sind bei einigen Anbietern bereits inklusive, bei anderen nicht. Da das aus der Webseite von Aquacam nicht hervorgeht, nehme ich an, das wird auch übernommen vom Anbieter.

    Macht aber dennoch 100.- Unterschied für 3 Tage, was recht viel ist, vorallem in %. Überlegt man sich die Anschaffungskosten und dass nach 14 Tagen (einzeltagen) die gesamte Ausrüstung abbezahlt ist, fragt man sich echt, ob sich das lohnt ;), da sucht man sich doch besser 5 Freunde zusammen und kauft sich selbige Ausrüstung gemeinsam.

    Eine Vermietung muss in meinen Augen ganz klare Vorteile haben und vorallem preislich gesehen voll und ganz fair sein. Aber man nimmts ja von den Lebendigen 😉

    #70486

    aquacam.ch
    Mitglied

    Interessante Berechnung, die Du hier angestellt hast. Leider hast Du den Port vergessen, und den empfehle ich dringend, wenn Du unscharfe Bilder bzw. einen Totalschaden an der Kamera vermeiden möchtest.   😉

    Der Domeport schlägt für drei Tage mit CHF 144.- zu Buche, das gesamte Set würde somit basierend auf Deiner eigenen Berechnung CHF 619.- kosten und wäre damit teuer als unser Preis. Übrigens ist Dir auch entgangen, dass die Miete des Kamerabodys der Canon 5D Mark II  gemäss unserer Preisliste für drei Tage CHF 84.-  und für das 15mm Fisheye CHF 69.- beträgt. Beides ist somit ebenfalls günstiger als die von Dir zitierten Vergleichspreise.

    Dieser Preisansatz erstreckt sich im Grossen und Ganzen über das gesamte Mietsortiment hinweg. Dass das Set 5D Mark II zusammen mit Seacam-Gehäuse, Optik oder Blitz dennoch – zugegebenermassen – einen stattlichen Preis hat, liegt daran, dass Seacam qualitativ vom Feinsten und Hochwertigsten produziert, was sich aber auch in den (Verkaufs-)Preisen niederschlägt.  

    Entsprechend wird das Angebot der 5D Mark II auch nicht von Tauchern genutzt, die während einer 10-tägigen Tauchsafari erste Versuche mit einer D-SLR unter Wasser wagen wollen, sondern von Auftragsfotografen oder –Filmern, die ein Projekt im Pool realisieren, sowie von erfahrenen UW-Fotografen, die ihre bereits existierende Ausrüstung für einzelne Tauchausflüge um einen zusätzlichen Blitz oder einen anderen Port ergänzen.

    Du hast im Sortiment von aquacam.ch jedoch eine Lücke entdeckt  ;), die uns von Anfang an bewusst war (irgendwo muss man Prioritäten setzen): eben dieses Segment von erfahrenen Tauchern, die schon an Land mit D-SLR fotografieren, dies aber gerne auch unter Wasser probieren wollen, bevor sie sich eine UW-Ausrüstung anschaffen, die so viel kostet wie ein Kleinwagen. Wir stehen kurz davor, diese Lücke zu schliessen indem wir ein „leichteres“ D-SLR-Set inkl. UW-Gehäuse, Ports, etc. ins Sortiment aufnehmen.  Selbstverständlich auch zu „leichteren“ Preisen.  😉

    Gerne informiere ich Dich, wenn es soweit ist.  😀

    Beste Grüsse, Dominik

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.