Nitrox-Norm: Gewinde M26x2

Tauchen in der Schweiz Foren Tauchausrüstung Nitrox-Norm: Gewinde M26x2

Dieses Thema enthält 93 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  walticausch vor 10 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 20 Beiträgen - 61 bis 80 (von insgesamt 95)
  • Autor
    Beiträge
  • #57587

    Anonym

    auch meinerseits vielen dank an beat fuer seine abklaerungen. ich hoffe, dass damit das thema endlich ein fuer alle mal geklaert ist und die ganzen mutmassungen ein ende finden  🙂

    cheers
    –bruno

    #57588

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Hallo Beat

    Besten Dank für den Input.

    Gerne gehe den Ausführungen der SECO in den nächsten Tagen nach, auch mit dem Anwalt der beim STEV/STEG beteiligt war. Wir hatten bis dato leider keine Zeit gefunden.

    Das rechtliche ist leider nicht mein Business… 😉

    Mit der SUSV Ausführung bin ich aus technischer Sicht auch nicht einverstanden.

    > – Bestandesgarantie für alle “Alt-“geräte mit G5/8 Anschluss

    Das mit dem Bestandschutz giltet immer noch, aber nach der SN EN Norm 144-2.
    Und dort steht:

    G 5/8 Gewinde für Luft

    Für Nitrox und Sauerstoff folgende Gewinde:
    M24x2 (aussen) Sauerstoff 200bar
    M22x2 (aussen) Sauerstoff 300bar
    M24x2 (aussen) Nitrox 200bar
    M20x2 (aussen) Nitrox 300bar

    Ich empfehle dir die SN EN 144-2 zu studieren. Hast du diese überhaupt?  😮
    Der Bestandesschutz giltet für die in der SN EN 144-2 vorgesehenen
    Gasen und zugeordneten Ventilen!

    Vorteile der neuen (SN EN 144-3:2003) Ventilnorm gegenüber der alten Norm (SN EN 144-2:1998) sind:
    – 3 unterschiedliche Gewinde reduziert auf 1 Gewinde: M26x2 (innen)
    – Verletzungsgefahr des Gewindes (aussen) durch Umfallen der Flasche wurde damit ausgeschlossen

    Praxis in Europa:
    Das G 5/8 Luftventil wird mehrheitlich/fälschlicherweise „auch“ für Nitrox und Sauerstoff-Anwendungen eingesetzt
    Das G 5/8 Luftventil war NIE für Nitrox-Gemische oder Sauerstoff vorgesehen
    Das M26x2 Nitrox-/Sauerstoffventil IST gegenüber dem G5/8 Luftventil „ausbrennsicherer“ 😮
    => d.h. mehr Sicherheit  😮

    Es gibt einige Vorfälle mit G5/8 und Nitrox/Sauerstoff welche mir vorliegen.

    > – Gesetz erfasst nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”

    Einvertanden, dann erfasst das Gesetz den Tauchlanden oder der, der das
    falsche Ventile auf den Druckbehälter schraubt.  😉
    => bei einem Vorfall, kann der Tauchladen/Schrauber entsprechend belangt werden…

    In Zusammenarbeit mit deutschen Ventil- und Normenexpertenkollegen von der BAM
    planen wir mit CH- und DE- Antwälten in naher Zukunft einen klärenden Artikel dazu.

    Im EU Normenkomitee CEN/TC 79/SC7 “diving apparatus” erstellen und revidieren wir Tauchernormen.

    Wir sind keine Anwälte! Aber ich nehme gerne mit der SECO Kontakt auf um ein paar
    Bemerkungen meinerseits zur SECO Antwort zu klären.

    Grüsse
    Walter Ciscato

    Vorsitzender des schweizerischen Normenkomitees
    für Atemschutz und Tauchgeräte INB 120/UK 7

    ISO Experte für Tauchventile ISO/TC 58/SC2 WG5

    #57589

    marc
    Teilnehmer

    hatte bezüglich M26 gewinde die letzten monate auch etwas die ohren offen und aus der praxis folgendes gehört:

    die techies, welche selbst mischen (= die mehrheit) wird auf keinen fall auf die neuen gewinde wechseln. habe – ausser walter – noch keinen gehört, der wechseln wird. die meinung besteht, das es sich hier um reine geldmacherei handelt ohne irgendwelchen praktischen hintergrund.

    als ich in portofino zum tech-tauchen war, habe ich den basisleiter da mal angesprochen, ob das bei ihnen in der EU auch schon ein thema sei. noch nicht, meinte er aber er habe davon gehört. ich fragte ihn, ob er (mit seiner sehr seriösen GUE-basis) wecheseln werde: “auf keinen fall” meinte er. das sei nicht handelbar und daneben auch noch total sinnlos.

    weiter hörte ich von DIR-tauchern das argument, das man mit verschiedenen gewinde die automaten bei einem notfall nicht mehr wechseln kann (wie dies anscheinend von DIR gefordert wird). kackt der automat an einer stage ab, kann man nicht den einer anderen umschrauben. ob das in der praxis wirklich thema ist, kann ich nicht beurteilen.

    ist auf jedenfall interessant den statements der unterschiedlichen parteien etwas zuzuhören.  😉

    #57590

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Hallo Marc

    Ja, leider hat sich in der Praxis das Ventil mit dem falschen Gewinde durchgesetzt. Dies war nicht im Sinne des Normenkomitee's. Apropos, meine Kollegen beim CEN Normenkomitee haben mir unlängst erzählt, dass Jack Lavanchy von PADI Europe vor einigen Jahren auch bei der Nitroxnorm EN13949 und die EN144-3 (das M26 Ventilgewinde) im Komitee beteiligt war.  😮
    Er ist jetzt nicht mehr im CEN Normenkomitee aktiv.

    Das Problem liegt bei der Tauchindustrie: Tauchläden, Distributoren usw. welche zuwenig informiert sind/waren.

    Wenn DIR-Taucher und GUE usw. sich nicht an die Normen halten möchten bzw. diese nicht entsprechend beschreiben können, ist dies auch ein Indiz fehlender Information/Know-How's.  😉
    Da macht es PADI schon eleganter in dem sie schreiben, “örtliche gesetzliche Bestimmungen können vorschreiben”…  ;
    Obwohl PADI im deutschen Nitrox Manual Seite 21/22 die 40% für Automaten propagiert, was in Europa seit 2003 nicht mehr gültig ist, muss man einräumen, dass sie wenigstens dies auf die USA beziehen bzw. die NOAA zitieren.

    Die 40% Grenze ist einer der Hauptprobleme. Während in der EU und EFTA Länder (also auch in der Schweiz) alles ab 23% O2 entsprechend O2 kompatibel sein muss, sieht dies ausserhalb anders aus. In den USA, Ägypten, Asien usw. gilt immer noch die 40% Grenze für Ventile und somit auch die Automaten.

    Als Expertenmitglied in der entsprechenden working group 5: “ISO/TC 58/SC 2/WG 5” kann ich dir jetzt schon verraten, dass das Bestreben besteht diese Grenzen INTERNATIONAL zu vereinheitlichen. D.h. die ISO 12209-1,2,3 Norm welche die “Gas cylinders — Outlet connections for gas cylinder valves for compressed breathable air for diving applications” beschreibt, steht z.Z. in Revision. Einer der Punkte ist auch die 40% Grenze. Die europäischen Vertreter (auch ich) sind natürlich für die 23% Grenze…

    In unserem geplanten Bericht werden wir versuchen, das ganze kurz und bündig zu erläutern. Dabei werden wir auch entsprechende Fotos publizieren um letzte Zweifel (welche auch in diesem Thread noch bestehen) möglichst zu eliminieren.

    Aus Datenschutzgründen (wie schon mehrmals hier geschrieben) darf ich hier keine Fälle, Gerichtsakten usw. publizieren. Doch liegen mir einige Sachen vor, welche SOFORT deine Meinung änderen würden (auch Octopus und schnappi, bei Beat Müller wüsste ich nicht).

    Wie gesagt es passieren fast monatlich in Europa Unfälle mit Kompressoren, Schläuche, Ventile und Druckbehälter in Anwendung mit Nitrox/Sauerstoff.

    Ein kleiner Teil davon erreicht meine Wenigkeit zur Berurteilung, informativ usw. Zum Glück wird auch ab und zu im Internet was publiziert. Siehe Link:

    http://www.dykking.no/index.php?option=com_content&task=view&id=2867&Itemid=104

    Dies ist ein Fall in Norwegen von Mai 2008. Ich hoffe damit, Euch “ein Mal mehr” aufzuzeigen, dass öfters was passiert in diesem Bereich…

    Weitere Details dieses Falles = PM an mich…

    Zuletzt hätte ich ein kleine Hausaufgabe an dich (eventuell auch Octopus, schnappi, Beat Müller usw.)

    Wie beurteilt Ihr Beat Müller's Statement:
    > – Gesetz erfasst nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”
    in der Praxis, d.h. Nitroxflaschen mit Luftventilen G 5/8

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #57591

    Anonym

    Doch liegen mir einige Sachen vor, welche SOFORT deine Meinung änderen würden (auch Octopus und schnappi, bei Beat Müller wüsste ich nicht).

    zeig mir doch mal diese unterlagen welche “sofort” meine meinung aendern wuerden (ach ja, datenschutz, ganz vergessen). aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass sie meine meiung nicht aendern werden. das einzige, das mir im moment am m26x2 im moment gefaellt, ist dass es angeblich “ausbrennsicherer”, wie walter weiter oben schreibt.

    Ein kleiner Teil davon erreicht meine Wenigkeit zur Berurteilung, informativ usw. Zum Glück wird auch ab und zu im Internet was publiziert. Siehe Link:

    http://www.dykking.no/index.php?option=com_content&task=view&id=2867&Itemid=104

    Dies ist ein Fall in Norwegen von Mai 2008. Ich hoffe damit, Euch “ein Mal mehr” aufzuzeigen, dass öfters was passiert in diesem Bereich…

    sieht recht uebel aus, scheisse gelaufen fuer den typen. aber mal ganz ehrlich, ich glaub hier keine minute, dass mit der verwendung von m26 oder was auch immer fuer einem gewinde das nicht passiert waer. wenn ein schlauch oder so wegen dem gewinde icht passt, dann wird ein adapter dazwischen geschraubt und schon “funktionierts”. da war doch was faul an der anlage oder an einer der flaschen oder wo auch immer.

    ich weiss nicht, wie das die anderen hier sehen, aber ich bin der ueberzeugung, wenn man wirklich “die sicherheit erhoehen will”, wie das immer so gross gesagt wird, dann musste erst mal an der mentalitaet der user arbeiten. was nuetzt die schoenste norm und das beste gewinde, wenn dann z.b. eine nicht mehr sauerstoff reine flasche gefuellt wird oder der kompressor an sich nicht mehr betriebssicher  ist?

    Zuletzt hätte ich ein kleine Hausaufgabe an dich (eventuell auch Octopus, schnappi, Beat Müller usw.)

    Wie beurteilt Ihr Beat Müller's Statement:
    > – Gesetz erfasst nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”
    in der Praxis, d.h. Nitroxflaschen mit Luftventilen G 5/8

    das soll lieber jemand beurteilen, der juristischen hintergrund hat. mutmassungen meinerseits (ich bin j2ee spezialist und nicht jurist) werden wohl kaum was sinnvolles bringen.

    cheers
    –bruno

    #57592

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Hallo Bruno

    Besten Dank für dein Posting

    > das einzige, das mir im moment am m26x2 im moment gefaellt, ist dass es angeblich
    > “ausbrennsicherer”, wie walter weiter oben schreibt.

    Yep. Da die M26 Ventile bis zu 100% O2 betrieben werden können, müssen sie eine Druckstossprüfung nach der Norm SN EN ISO 10297 (2006-04) Ortsbewegliche Gasflaschen – Flaschenventile – Spezifikation und Typprüfung, mit 60°C Sauerstoff bestehen.
    Ich behaupte hier keine Sekunde, dass ein M26 nicht auch abfakeln kann.  😉
    Rein physikalisch ist dies nämlich auch möglich. Doch die Prüfung gibt einen gewissen Level vor, den man zuerst erreichen muss.

    > ich glaub hier keine minute, dass mit der verwendung von m26 oder was auch immer fuer einem
    > gewinde das nicht passiert waer. wenn ein schlauch oder so wegen dem gewinde icht passt,
    > dann wird ein adapter dazwischen geschraubt und schon “funktionierts”. da war doch was faul an der
    > anlage oder an einer der flaschen oder wo auch immer. ich weiss nicht, wie das die anderen hier sehen,
    > aber ich bin der ueberzeugung, wenn man wirklich “die sicherheit erhoehen will”,

    Wenn wir hier über ein M26 Gewinde diskutieren, bzw. in normentechnischer Sprache: über den Ausgangsstutzen eines Ventil's für Nitrox und Sauerstoff Anwendungen nehme an, dass dir ist auch klar ist, dass den meisten hier ungenügende Informationen über alle Normen, Prüfungen und Zusammenhänge vorliegen. Wenn man so einen Unfall begutachtet und analysieren muss, so spielen da oft über 100 Normen und Vorschriften mit rein. O2- und Nitroxnormen, Mischnormen, Ventil und Druckbehälternormen usw. Von den verschiedenen Anwendungs- und Prüfnormen die pro Baugruppe zusätzlich beachtet werden müssen, will ich gar nicht sprechen.  😮

    Um so eine Diskussion sachlich zu führen, und leider müssen oft Details bekannt sein, sprechen wir von über 500 verschiedene Normen die du kennen müsstest. Anders gesagt, der Aufwand wäre mindestens so gross wie deine bisherige gesamte theoretische Taucherausbildung im Sport- aber auch TEK- und Rebreatherbereich. ;D

    Ich befasse mich zwischen 200 und 400 Arbeitsstunden im Jahr NUR MIT NORMEN. 😮

    > wie das immer so gross gesagt wird, dann musste erst mal an der mentalitaet der user arbeiten.

    Da hast du 1000% Recht. Es fehlt an Information UND vorallem auch an der internationalen Abstimmung. Wenn du, wie Marc beschrieben hat den Amis folgst, wo die 40% Grenze “noch” ihre Gültigkeit hat, dann würde ich die CEN Norm auch verdammen.  >:(
    Vorallem wenn man zu wenig Informationen über die Entstehungsgeschichte, Sinn und Unsinn, plus den Sicherheitsvorteilen hat.

    > was nuetzt die schoenste norm und das beste gewinde, wenn dann z.b. eine nicht mehr sauerstoff reine flasche gefuellt
    > wird oder der kompressor an sich nicht mehr betriebssicher?

    Wie gesagt beim Füllen spielen andere Normen eine Rolle. Den falschen Ausgangsstutzen (also die SN EN144-3)wenn's diesen nicht verblasen hat, spielt dann im Gutachten nur eine untergeordnete Rolle. Man erwähnt dies dann im Bericht entsprechend.

    >>- Gesetz erfasst nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”
    > mutmassungen meinerseits (ich bin j2ee spezialist und nicht jurist) werden wohl kaum was sinnvolles bringen.

    Überleg mal:
    1.) “Gesetz erfasst” = kann bei einem Vorfall/Unfall oder Rechtsstreit strafbar sein, bzw. man muss mit Konsequenzen wie Busse oder aus dem Verkehrziehen rechnen usw.

    2.) nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”.
    Das “nur” ist untertrieben, denn WER ist hierzulande der “Inverkehrbruinger”? Der Tauchshop, der dir deine Dekoflaschen verkauft hat oder du selber, falls du die zwei Baugruppen als Einzelteile NEU in Verkehr gebracht hast.

    Habe gerade einen Rechtsstreitfall wegen einem Doppelpaket (D7) bei mir auf dem Tisch. Darin schaut der inverkehrbringende Tauchshop voll alt aus. Mal schauen, ob der Fall irgendwann publiziert wird. Der Geschädigte hat dies eventuell vor. Der Rechtsstreit hat wohl beiden Streitparteien ein vielfaches des Anschaffungspreises gekostet. 😮

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #57593

    marc
    Teilnehmer

    noch ein problem aus der praxis mit den unterschiedlichen gewinden:

    war bereits mehrfach so, das man am see einem kollegen mit einem automaten aushelfen wollte und der halt eben das andere gewinde hatte. bis anhin konnten wir uns anders aushelfen aber im dümmsten fall hat man zwar genug automaten am see, aber sie passen halt nicht und darum darf alles wieder abgeblasen werden. selbes gilt für shops, welche equipment bzw. teile davon vermieten. wer hat jetzt welche gewinde drauf?

    wenn man den einen zuhört, dann werden die auch in 10 jahren noch nicht auf M26 umgestellt haben und somit wird sich diese situation auch nicht zwingend verbessern – egal was die experten, normenkomitees, etc. gerne hätten.

    auf der anderen seite bekommt man mit, viel an unfall-analysen sehr wohl zu freigabe offen wären aber eben keiner der experten, komitees, etc. die zeit findet, diese aufzubereiten, das 0815-taucher sie verstehen und so wirklich handfeste lehren daraus ziehen können. hingegen werden dann an ventilnormen und -gesetze geschraubt was das zeugs hällt.

    das macht das ganze aus meiner sicht schon sehr theoretisch und stellt dann schon echt die frage, wieviel mehr sicherheit neue gewinde gegenüber anderen massnahmen bringen oder ab damit das chaos an tauchplätzen und füllanlagen eher vergrössert wird.

    kommt hinzu, das die füllanlagen und überström-einheiten etc. praktisch alle auf den alten gewinden basieren. bringe ich meine M26-stage in einen shop zu füllen, schrauben die einen adapter auf meine flasche und hängen sie am alten gewinde an. kaufe ich mir selbst eine (gute) überströmeinheit zum die mixes selbst herzustellen, so müsste auch ich mir einen adapter auf die flasch schrauben um sie anschliessend über zu strömen. irgendwie versteht man da die sicherheitsverbessung halt schon nicht ganz wo es doch andere massnahmen gäbe, welche in den ganzen experten-kreisen umgesetzt werden könnten, welche ein x-faches mehr bringen.

    Walter wrote:
    Wie beurteilt Ihr Beat Müller's Statement:
    > – Gesetz erfasst nur “Anpreisen” und “Inverkehrsetzen”
    in der Praxis, d.h. Nitroxflaschen mit Luftventilen G 5/8

    einfach gesagt: jeder der was verkauft oder dran rumschraubt ist vom gesetz betroffen. so meine interpretation.

    wie gesagt: ich hab der norm erst mal gebeugt und verwende vorerst mal das M26 an der stage. ob ich aber künftig dabei bleibe lasse ich offen denn man kann die flaschen im europäischen raum (z.b. per internet) nicht mal mit M26 bestellen, was ja irgendwie auch für sich spricht, wie erst es “international” genommen wird.

    gruss, marc

    #57594

    uanliker
    Teilnehmer

    Versucht es mal auf von der praktischen Seite zu sehen … und dieser Hinweis von einem Akademiker  8)

    So lange nichts passiert, interessiert niemand wie du tauchst.
    Fliegt dir nun eine Flasche um die Ohren, wo liegt der Unterschied zwischen nicht einhalten der Norm und einhalten den Norm.

    … es gibt keinen. Du hast Mist gebaut und bist dafür verantwortlich.
    a) Norm nicht einghalten, du musst zahlen
    b) Norm eingehalten, aber Flasche nicht Sauber, verunreinigte Füllanlage,
      du musst zahlen.

    Also wo liegt das Problem, bei einem Unfall (Flasche macht rums), du zahlst, da du was falsch gemacht hast – es wird sich immer was finden. Falls du alles richtig gemacht hättest, hätte es nicht rums gemacht.

    Wir können aber noch gerne Stunden über die Norm diskutieren  ::)

                    noch einen schönen Abend
                            Urs

    #57595

    Walter Ciscato
    Mitglied

    Hallo Urs

    JAEIN…  ;D

    Also bei allen Fällen (dies sind einige) welche ich kenne bzw. mir vorliegen,
    liegt der Unterschied jeweils im Strafmass.
    Anders ist es wenn du z.B, wie viele einen Adapter einsetzt um dir das Ventil zu sparen oder füllen zu können. Da kannst du darauf wetten, dass dies nicht nur fahrlässig ist. Dies wird dann zwischen grobfahrlässig und vorsätzlich eingestuft…  😉

    Eine Füllstation steht in der Haft, darum sollten/müssen sie mit dem richtigen Füllanschluss operieren. Unterwandert dies der Kunde mit einem Adapter, dann handelt er sicherlich nicht rechtens. Bei einem Unfall mit Körperverletzung, Todschlag (ja dies gab es in den letzten 5 Jahren mehr als 7 Mal  :o) )oder Sachschaden wird dies entsprechend protokolliert. Danach ist es Verhandlungssache vor Gericht d.h. im Ermessen des Richters.

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #57596

    marc
    Teilnehmer

    hallo walter,

    bin ja (noch) nicht der misch-experte, aber so wie ich es kenne, füllt man die kanne erst mal mit reinem sauerstoff. dann topt man mit pressluft oder vorgemixtem nitrox. spätestens beim topen wird's schwierig bzw. unmöglich eine M26 füllstation zu finden sodas man keinen dieser ach so gefährlichen adapter verwendet. stellt ihr experten euch denn das mischen (ohne membrananlage) der gase mit M26 gewinden und ohne adapter vor? würde mich mal interessieren…  ::)

    gruss,
    marc

    ps. ich seh das in der zwischenzeit etwa ähnlich wie urs.

    #57597

    Anonym

    kann mich urs auch nur anschliessen  😉

    cheers
    –bruno

    #57598

    markusb
    Mitglied

    Hoi zäme

    Danke Urs, dass du in 3, 4 Sätzen gesagt hast was Sache ist.

    Man könnte noch lange weiter über Normen und Gesetze diskutieren, aber zu einem Ergebnis wird es wohl nicht kommen. Das ist so ähnlich wie zu versuchen in nem runden Raum in die Ecke zu scheissen. 

    ???

    Grüsse

    Markus

    #57599

    un1x
    Mitglied

    Das ist so ähnlich wie zu versuchen in nem runden Raum in die Ecke zu scheissen. 

    lool

    Also wo liegt das Problem, bei einem Unfall (Flasche macht rums), du zahlst, da du was falsch gemacht hast – es wird sich immer was finden. Falls du alles richtig gemacht hättest, hätte es nicht rums gemacht.

    Wir können aber noch gerne Stunden über die Norm diskutieren  ::)

    Danke Urs 🙂 ich schliesse mich dir an …

    #57600

    Walter Ciscato
    Mitglied

    bin ja (noch) nicht der misch-experte, aber so wie ich es kenne, füllt man die kanne erst mal mit reinem sauerstoff. dann topt man mit pressluft oder vorgemixtem nitrox. spätestens beim topen wird's schwierig bzw. unmöglich eine M26 füllstation zu finden sodas man keinen dieser ach so gefährlichen adapter verwendet.

    Guter Punkt, aber auch da gilt Normen studieren/kennen. Die normale Druckluft nach SN EN 12021 kann Ventil, Flasche usw. verschmutzen. Wie schon einmal geschrieben ist für das Toppen bzw. Pratialdruckmethode bessere Luftqualität erforderlich als man an den Luftfüllstationen bekommt. Z.B. nach SN EN ISO 11197 (ehemals SN EN 737-3) oder nach Medizinaldruckluft nach europäischem Arzneimittelbuch.

    Falls du mal einen Nitroxgasblenderkurs besuchst sollte dies auch entsprechend behandelt werden. Ich bespreche dies jeweils und sogar DSAT hat ein Kapitel (3) darüber: sauerstoffkompatible Luft im Manual!

    Es liegt auf der Hand, dass man dann entsprechende sauerstoffkompatible Luft auch nicht mit dem normalen Luftanschluss füllt und kennzeichnet.  😉

    Viele setzen in der Zwischenzeit kleine Personalfilter ein, um ihr Gewissen ein bisschen zu beruhigen. Fast niemand machte je eine Analyse vor und nach dem Filter.  😮

    Doch das Thema Adapter ist berechtigt und wir werden dies bei den neuen Füll- und Luftqualitätsnormen auf den Tisch bringen.

    Nächste Woche stehen einige Anwaltstermine bezgl. Normen an. Kann dann mehr darüber berichten oder “blogen”. U.a. müssen wir auch der SECO Juristin mal klar machen, dass Ihre Antwort an Beat Müller bezüglich Freipass G5/8: Luft-, Nitrox-, Sauerstoffanschluss, also der Bestandesschutz so wie es Beat Müller sieht, absolut falsch ist. Ich bin schon auf Ihre Antwort gespannt. 😀

    Grüsse
    Walter Ciscato

    #57601

    SKU
    Mitglied

    wollt ihr nicht lieber tauchen, als wie euch über solchen plunder zu unterhalten?

    PS: finde normenkenntnis übrigens noch ein interessantes hobby.

    #57602

    marc
    Teilnehmer

    wollt ihr nicht lieber tauchen, als wie euch über solchen plunder zu unterhalten?

    PS: finde normenkenntnis übrigens noch ein interessantes hobby.

    jo, das war ja genau der grund. wenn ich vielerorts keine EANx mehr bekomme, weil ich es (noch) nicht selbst mische, dann hindert einem die neue norm am tauchen. 😉

    ja, normenkenntnis ist doch eine spannende sache – für die einen – für mich weniger… ::)

    #57603

    marc
    Teilnehmer
    Walter wrote:
    Guter Punkt, aber auch da gilt Normen studieren/kennen. Die normale Druckluft nach SN EN 12021 kann Ventil, Flasche usw. verschmutzen. Wie schon einmal geschrieben ist für das Toppen bzw. Pratialdruckmethode bessere Luftqualität erforderlich als man an den Luftfüllstationen bekommt. Z.B. nach SN EN ISO 11197 (ehemals SN EN 737-3) oder nach Medizinaldruckluft nach europäischem Arzneimittelbuch.

    erst jetzt gesehen aber interessante antwort. d.h. jeder der zum toppen nicht auch eigene, spezielle “luft” hat und dafür ein entsprechend teueres und wartungsintensives (anfälliges?) booster-teil verwendet, ist eigentlich schon fast ein verbrecher? wenn dem so ist, dann stellt sich hier die frage nach dem realitätsbezug der normen sehr stark. bringt ja dann nix, irgendwelche super abgehobenen normen zusammen zu basteln die keiner umsetzen will oder kann.

    #57604

    rbaumann
    Mitglied

    Ich erinnere da auch gerne an gewisse Erfahrungen in Italien: Der Diveshop schlug vor, dass wir für einen eher flacheren TG doch ein EAN-32 in unsere D12 füllen. Bei nicht allen von uns war das D12 Oxyclean. Wir informierten natürlich den Shop über diesen Umstand, worauf dieser die Achseln zuckte und meinte “So? We're in Italy, nobody cares”

    … es gab kein “BOOOM” beim Füllen, wobei wir schon ein etwas komisches Gesicht machten. Aber dies vielleicht nur zur Illustration des puren Gegenteils. Bei uns machen sich Leute schon Sorge, ob die pressluft rein genug ist. Reden wir hier noch über Realitäten und echte Gefahren oder nur mehr über (dämliche?) Normen?

    cu
    reto

    #57605

    Dani
    Mitglied

    Hmm, überlege mir ernsthaft ob ich nicht das Hobby wechsle und mich in die Welt der NORMEN vertiefen soll… ;D

    by the way: Im Spitalbereich gilt med. DL als Medikament… 😉

    #57606

    Walter Ciscato
    Mitglied

    erst jetzt gesehen aber interessante antwort. d.h. jeder der zum toppen nicht auch eigene, spezielle “luft” hat und dafür ein entsprechend teueres und wartungsintensives (anfälliges?) booster-teil verwendet, ist eigentlich schon fast ein verbrecher? wenn dem so ist, dann stellt sich hier die frage nach dem realitätsbezug der normen sehr stark. bringt ja dann nix, irgendwelche super abgehobenen normen zusammen zu basteln die keiner umsetzen will oder kann.

    Mhhh, also mich würde es wunder nehmen wie du argumentieren würdest, hättest du vorgängig einen entsprechenden Gasblenderkurs gemacht. ;D Wie gesagt, die meisten verwenden da Personalfilter. Eigentlich würde mal ne Messungen auf Kohlenwasserstoffgehalt deiner Topping Luft genügen, um
    zu wissen wo du so stehst.

    … es gab kein “BOOOM” beim Füllen, wobei wir schon ein etwas komisches Gesicht machten. Aber dies vielleicht nur zur Illustration des puren Gegenteils. Bei uns machen sich Leute schon Sorge, ob die pressluft rein genug ist. Reden wir hier noch über Realitäten und echte Gefahren oder nur mehr über (dämliche?) Normen?

    Realität?
    Tja Reto, vielleicht ist dir entgangen (oder fehlende Ausbildung), dass wenn genügend Kohlenwasserstoffe und Druck (=erhöhte Temperatur) vorhanden sind, es sogar mit Luft “BOOOM” machen kann. Jedenfalls habe ich vier dokumentierte Fälle, wo sich das Öl im System (vermutlichen wegen dem tiefen Flammpunkt) selbst entzündet hat. Hier ein Beispiel aus der Schweiz: http://www.swiss-cavediver.ch/News/Filter-Explosion_Mai07.html

    Weiter habe ich noch einen Automatenbrand (Hochdrucksitz) mit EAN29 und dieser Brand fand mit EAN79 (wie mir ein lokaler Experte vor ca. 3 Jahren bestätigte) statt: http://www.nitroxdiver.com/Library/explode.html

    Habe x weitere Fälle. Gerne gebe ich dir einmal einen Einblick in meine DB. ;D Sie umfasst über 100 Fälle und mehr als 1000 Fotos…
    … überigens bin ich “erst” seit 2005 auf diesem Gebiet aktiv…

    Bezüglich Italien, würde ich mir wegen dem “BOOOM” AUCH nicht grössere Sorgen machen, eher wegen einer möglichen Verschmutzung meiner gereinigten Flaschen. 😉

    by the way: Im Spitalbereich gilt med. DL als Medikament… 😉

    🙂 Sauerstoff überigens auch….

    Grüsse
    Walter Ciscato

Ansicht von 20 Beiträgen - 61 bis 80 (von insgesamt 95)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.